Interkulturelle Trainings
Suchbegriff: Insgesamt 6 Suchergebnisse
Tag: Interkulturelle Trainings Sortierung

Erfurt - Im Verbund für ein besseres Verständnis und Miteinander

(Projektprofile Lernort 4)

Der Verbund verbindet ein großes Medienprojekt, "STADTFINDEN", das aus einem Radiocontainer und Stadtteilradio heraus Veranstaltungsangebote unterbreitet und ein Qualifizierungsprojekt "STADTKUNDIG", ein Weiterbildungskonzept für Beschäftigte in der Jugendhilfe und den Ganztagsgrundschulen.

 

 

Perspektivraum Mittleres Erzgebirge - Grenzgänge für Vielfalt, Toleranz und Zukunft

(Projektprofile Lernort 4)

Die Bewohner/- innen der Grenzregion Deutschland-Tschechien für kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu sensibilisieren und damit die öffentliche Wahrnehmung eines gemeinsamen Wirtschafts- und Sozialraumes zu verstärken sowie Vielfalt und Toleranz als wichtige Zukunftsressource zu begreifen, ist Ziel des Projekts. Mit „Grenzgängen“ werden interkulturelle Begegnungen zwischen Jugendlichen, aber auch wirtschaftlichen Akteurinnen und Akteuren der Region initiiert.

X-Culture Espelkamp

(Projektprofile Lernort 4)

Kulturelle Vielfalt soll von der lokalen Öffentlichkeit und Bevölkerung als positive Ressource wahrgenommen werden. Die vier Verbundpartner haben ihre jeweiligen Kompetenzen gebündelt, um arbeitsmarktbezogene Aktivitäten mit Angeboten zur Stärkung von Toleranz und Demokratie zu verknüpfen.

 

 

XENOS "Transfer"

(Projektprofile Lernort 4)

XENOS „Transfer“ ist ein Projektverbund mit 5 Teilprojekten, die durch die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein koordiniert werden. Gemeinsam setzen sich die Verbundpartner für die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen von Jugendlichen, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sowie die interkulturelle Öffnung der Verwaltung ein.

Aktuelle Seite:

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.