Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV

Das Verbundprojekt mit Partnern aus Bildung und Unternehmen schlägt eine Brücke zwischen benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen und der regionalen Wirtschaft. Die Aktivierung und Kompetenzentwicklung der Projektteilnehmer/-innen bei gleichzeitiger Sensibilisierung von Behörden und Unternehmen öffnet den Weg in den Arbeitsmarkt.


Das Projekt

           
  Projektname: Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV  

 
  Projektträger: RegioVision GmbH Schwerin
Am Margaretenhof 28
19057 Schwerin
   
  Verbundpartner: BilSE Institut für Bildung und Forschung GmbH VSP Verbund für Soziale Projekte gGmbH Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.    
  Lernort:
Jugendsozialarbeit, Jugendberufshilfe und Jugendstrafvollzugsanstalten    
  Umsetzungsort:
Mecklenburg-Vorpommern    
  Kernaktivitäten: Berufsorientierung, Übergangsmanagement, Ausbildung, Unternehmenskooperation, Interkultureller Austausch, Lokale und Regionale Entwicklung, Diversity Management    
  Zielgruppen: Langzeitarbeitslose, benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene, Strafgefangene    
  Laufzeit: 01.01.2012-31.12.2014    
         


Über das Projekt

Beschreibung

  • Unterstützung der Zielgruppen mittels Aktivierung, Qualifizierung, Job-Mentoring und Jobcoaching
  • individuelle Integrationsplanung und -förderung
  • Einbindung von Wirtschaft und Gesellschaft über Netzwerkpartner und strategische Partner zur Steigerung der Vermittlungserfolge

Ziele

  • Schaffung gesellschaftlicher und arbeitsmarktbezogener Chancengleichheit für benachteiligte Jugendliche, junge Erwachsene und jugendliche Strafgefangene sowie Langzeitarbeitslose mit Migrationshintergrund
  • Beseitigung von Diskriminierungen, Förderung von Vielfalt und Integration benachteiligter Zielgruppen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt

Methoden

  • Wissensvermittlung
  • Biografiearbeit
  • Coaching
  • Kompetenzfeststellung
  • Strukturbildung
  • PR-Kampagnen

 


Angebote

Flyer (Seite 1, Seite 2)

Projektergebnisse

Produkte

Beschreibung des Produkts:

  • Konzept zum Integrationsmonitor Schwerin (20 Seiten, PDF)
  • Integrationsmonitor (70 Seiten, Broschüre und PDF; Datenmaterial als PDF)
  • Konzept + Prozessbeschreibung „EVA-Service und Dienstleistung“ (10 Seiten, PDF)
  • Berichte Study Visits (50 Seiten, PDF)
  • Dokumentationen Fachtagungen (10 Seiten, PDF)
  • JobJournale (48 Seiten, 3 Hefte und als PFD) (Jobjournal: Teil 1, Teil 2)
  • Konzept + Prozessbeschreibung XENOS Profil (15 Seiten, PDF)
  • Zusammenarbeit mit den JVA in MV (5 Seiten, PDF)
  • Netzwerkarbeit für Strafgefangene – Entwicklungen in MV und bundesweit (5 Seiten, PDF)
  • 8 Newsletter zum Projektverlauf des TP XENOS PRO-FIL (PDF)
  • Konzept + Prozessbeschreibung Jugendintegrationsfirma (Handbuch, 20 Seiten)
  • Wanderausstellung (8 Tafeln)
  • Dokumentation Demokratieprojekte (10 Seiten, PDF)
  • Zusammenarbeit mit den Jobcentern (5 Seiten, PDF)
  • Konzept zum Diversity Status Quo in Unternehmen in MV + Leitfaden (20 Seiten, PDF)
  • Bericht Diversity Status Quo in Unternehmen in MV (50 Seiten, Broschüre)
  • Best Practice Beispiele // Unternehmen (3 Seiten, PDF)
  • Zusammenarbeit der Unternehmerverbände (5 Seiten, PDF)
  • Zusammenarbeit mit den Unternehmen (5 Seiten, PDF)
  • landesweite Unternehmensbefragung
  • Öffentlichkeitsarbeit: Projektflyer, Veranstaltungsflyer, Pressearbeit etc.

Erfolge

  • Aktivierungsmaßnahmen
  • Vermittlung in Ausbildung und Arbeit für langzeitarbeitslose Migrant/-innen, jugendliche Strafgefangene und Haftentlassene sowie für Jugendliche mit multiplen Vermittlungshemmnissen
  • Intensiver Austausch zu arbeitsmarktbezogener und sozialer Integration und Chancengleichheit benachteiligter Gruppen durch transnationale Projektarbeit (Study Visits, Internationale Fachtagungen)
  • Sensibilisierungsgespräche mit 1.000 regionalen Unternehmen zum Thema Vielfalt und Beschäftigung von benachteiligten Gruppen
  • Entwicklung eines Konzeptes zur Erhebung des Diversity Status in Unternehmen, Durchführung der Erhebung und Publikation
  • Entwicklung eines Konzeptes für kommunales Integrationsmonitoring in der Landeshauptstadt Schwerin sowie Publikation des Integrationsmonitors
  • Handbuch Jugendintegrationsfirma aufbauend auf dem projekteigenen Konzept der "Insel der Chancen"
  • Wanderausstellung zum TP "Jugendintegrationsfirma - Insel der Chancen"
  • TP XENOS PRO-FIL zur Förderung von jugendlichen und jungen erwachsenen Strafgefangenen und Gestaltung des Übergangs
  • Jährlich erschienene JobJournals zum Projektverlauf

Netzwerke

Beschreibung des Netzwerkes:

  • Netzwerk Migration der Landeshauptstadt Schwerin / Arbeitstisch 1: "Arbeit und Beruf"; Projektbeirat bestehend aus Vertreter/-innen der Öffentlichen Verwaltung, Jobcenter, Integrations- und Gleichstellungsbeauftragten, Sozialministerium, Justizministerium, Jugendhilfeausschuss
  • LpB transnationale Netzwerke (Italien, Österreich, Spanien, Schottland, England, Dänemark, Island, Polen, Ungarn) im Rahmen der durch XENOS etablierten länderübergreifenden Vernetzungsgruppe von „Strafvollzugs-Projekten“
  • Enger Kontakt und reger Austausch mit Jobcentern, Jugendamt, Wirtschaftsförderung, Jugendgerichtshilfe und Bewährungshilfe
  • Das Projekt war aktiv im Trägerverbund der Jugendsozialarbeit an Planung und Durchführung sozialräumlicher Arbeit beteiligt
  • In der Projektstruktur verankerte Kooperation der drei Unternehmerverbände

Art des Netzwerkes:

  • Netzwerk
  • Arbeitsgruppe

Zielgruppen der Netzwerke:

  • Strafgefangene
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Lehrkräfte
  • Betriebliche Akteur/-innen
  • Öffentliche Verwaltung
  • Arbeitslose

Verstetigung und Transfer

Die zertifizierte Maßnahme „EVA-Service und Dienstleistung“ wurde in das Projekt eingebettet und wird auch nach Projektende weiter bestehen. Mit dem Jobcenter Schwerin wurden mögliche Modifizierungen besprochen, um die Ergebnisse zu optimieren.

Initiierte Netzwerke zur Unterstützung von Strafgefangenen, von Jugendlichen und Migrant/-innen bleiben auch nach Projektende bestehen.

TP 01: Als Mitglied des Netzwerk Migration war und bleibt das TP fester Bestandteil der Integrationsarbeit in der Landeshauptstadt und darüber hinaus. Im Netzwerk der Unternehmerinteressensvertretungen wird die RegioVision auch über das Projektende hinaus Sensibilisierungsarbeit leisten und vermittelnd tätig werden.

TP 03: Die Festlegung gemeinsamer Standards zur verbesserten Bildungs- und Arbeitsintegration von jungen Strafgefangenen ist erklärtes Ziel des RESO-Nordverbundes. Die Projektergebnisse wurden für den Transfer aufgearbeitet. Auch bundesweit gibt es Bestrebungen, bewährte Maßnahmen flächendeckend umzusetzen.

TP 04: Die Methodik des Sensibilisierungsprozesses und die Beschäftigung mit bisher benachteiligten Zielgruppen wird auf Grund der Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt dauerhafter Bestandteil des Dienstleistungsportfolios der beteiligten Unternehmerverbände.

TP 03: Die Ergebnisse einer touristisch attraktiver gestalteten Insel und ihrer Besucheranziehung nach Auslaufen der Förderung kann weiter genutzt werden, dies betrifft u.a. die aufgebauten Strukturen und Angebote des Bistro sowie Ausstellung zum Naturschutz und zur Inselgeschichte. Über Strukturentwicklungsmaßnahmen sollen die vorhandenen Strukturen weiter ausgebaut werden, um die Insel u.a. für internationalen Jugendaustausch zu nutzen.

Der Integrationsmonitor wird von der Landeshauptstadt im Rahmen des Möglichen fortgeführt und auch zukünftig als Instrument zur Messung der Integrationsfortschritte genutzt werden.

Kontakt

  RegioVision GmbH Schwerin
Am Margaretenhof 28
19057 Schwerin

Ansprechpartner/-in:
Jürgen Brandt
0385 200 314 11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.bruecken-mv.de/
 
Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Projektprofile Lernort 1 Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.