Stark durch Vielfalt

Die Teilnehmer/-innen werden durch eine fachpraktische Erprobung und Orientierung in 10 Berufsfeldern optimal auf eine Ausbildung vorbereitet. Der projektbezogene Ansatz, der sich an der Arbeitsweise einer Juniorfirma orientiert, ermöglicht es den Jugendlichen, konkrete Produkte herzustellen und zu verkaufen. Das erwirtschaftete Geld fließt ihnen direkt zu und lässt sie erleben, dass Arbeit sich lohnt. A


Das Projekt

           
  Projektname: Stark durch Vielfalt
 

 
  Projektträger: KIDS & CO g.e.V.
Alt-Hellersdorf 29-31
12629 Berlin
   
  Lernort:
Jugendsozialarbeit, Jugendberufshilfe und Jugendstrafvollzugsanstalt    
  Umsetzungsort:
Berlin
   
  Kernaktivitäten: Berufsorientierung, Übergangsmanagement, Bildungsarbeit, Elternarbeit    
  Zielgruppen: Jugendliche mit verfestigter Verweigerungshaltung gegenüber Schule, Ausbildung und regulärer Beschäftigung    
  Laufzeit: 01.02.2012-31.12.2014    
         


Über das Projekt

Beschreibung

Auf Basis von Kompetenzfeststellungen wurden Stärken und Interessen der Teilnehmer/-innen ermittelt. Darauf basierend erfolgte eine jeweils 4-wöchige Erprobung in drei Berufsfeldern. Im erfolgversprechendsten Berufsfeld wurden anschließend Grundlagenkenntnisse und -fertigkeiten anhand praktischer Projektarbeiten trainiert. Begleitend gab es betreute Projektwochen in Betrieben. Zur Erreichung eines Schulabschlusses wurden schulische Themen anhand praktischer Aufgaben geübt.
Großen Raum in der täglichen Projektarbeit nahm das soziale Training ein, wo in Workshops soziale und persönliche Kompetenzen ausgebildet wurden. Dazu wurden Teamtrainings wie zum Beispiel Teamspiele, Niedrigseilgarten, Hochseilgarten, Kanutouren, Trommelworkshops, internationales Kochen, Rap- und Comicworkshops mit erlebnispädagogische Inhalten und mit anschließender Nachbereitung angeboten.
Einen weiteren Schwerpunkt bildete das Training interkultureller Kompetenzen durch Begegnung (Projekt "gemeinsam mit Freunden"), Exkursionen im multikulturellen Berlin und Aktivitäten mit Jugendlichen aus anderen Ländern. In Videotagebüchern reflektierten die Teilnehmer/-innen das Gelernte. Ein weiterer Schwerpunkt war die individuelle sozialpädagogische Betreuung zur Überwindung von Krisen. In enger Zusammenarbeit mit Schulen, Betrieben, Eltern und Teilnehmer/-innen wurde der Integrationsprozess in Ausbildung oder weiterführende Schulen begleitet.

Ziele

  • Entwicklung interkultureller Kompetenzen sowie Persönlichkeitsentwicklung und Stabilisierung der Zielgruppe
  • Reintegration in die Gesellschaft und Heranführung an eine strukturierte, eigenverantwortliche Bewältigung des Alltags sowie an Ausbildung und Beschäftigung
  • Vermittlung der Teilnehmenden in Ausbildung bzw. in ein darauf vorbereitendes Angebot
  • Wiedereingliederung in die Schule zur Erreichung eines Schulabschlusses

Methoden

  • Wissensvermittlung
  • Erfahrungsorientiertes Lernen
  • Biografiearbeit
  • Interkulturelle Trainings
  • Coaching
  • Niedrigschwellige Beratung
  • Kompetenzfeststellung
  • Strukturbildung

Angebote

Beschreibung des Angebots:

Potenzialanalyse:
1. Ermittlung von Interesse der Jugendlichen durch Berufsfeld-Interessenstests (Fragebogen) und für die Auswahl von Berufsfeldern zur weiteren praktischen Erprobung
2. Ermittlung von Stärken mit Hilfe von Fragebögen
3. Durchführung eines biografischen Interview
4. Eignungsfeststellung durch praktische Erprobung (Assessment) in fünf Werkstätten
5. Auswertung der Ergebnisse und darauf basierende Eingruppierung in drei Berufsfelder (Orientierungsphase) zur weiteren praktischen Erprobung (unter Beteiligung der Jugendlichen und aller am Prozess mitwirkenden pädagogischen Mitarbeiter/-innen)

Lernmodule zur Berufsorientierung:
Es wurden Rahmenpläne in allen 10 angebotenen Berufsfeldern entwickelt, die sich an den Anforderungen des ersten Ausbildungsjahres orientierten. Speziell für die Orientierungsphase wurden kleinteilige Projektarbeiten (Produkte) vorbereitet, die ein schnelles Erfolgserlebnis für den Schüler/die Schülerin ermöglichten und damit seinen/ihren Einstieg in das Berufsfeld unterstützten.

Interkulturelles Training:
Bei Stadterkundungen im multikulturellen Berlin besuchten die Teilnehmer/-innen von Migrant/-innen geleitete Betriebe, führten Interviews, besichtigten Moscheen mit Erklärungen zur Religion und trafen in der Türkischen Gemeinde mit jungen Menschen zu Gesprächen über ihre Geschichte und Kultur zusammen.

Im Rahmen des Kooperationsprojektes mit dem OSZ Handel I "gemeinsam mit Freunden" lernten sich Jugendliche unterschiedlicher Kulturkreise kennen und verstehen. Sie diskutierten Lebensentwürfe und arbeiteten gemeinsam an Aufgabenstellungen (z.B. bei Kanutour oder Kochen).

Art des Angebots:

  • Aktivierungsangebot
  • Aus- und Weiterbildungsangebot

Zielgruppen der Angebote:

  • Schüler/-innen
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Lehrkräfte

Projektergebnisse

Produkte

Beschreibung des Produkts:
Es wurden Verfahren einer Potenzialanalyse nach der Methode eines Assessment-Centers erarbeitet. Außerdem sind Lernmodule für die praktische Erprobung in den Werkstätten entstanden. Darüber hinaus wurden Arbeitsmaterialien für interkulturelles Training erstellt.

Arbeitsblatt Stadtrallye Kreuzberg
Berufsfeld - Interessentest
Hotel Gastronomie Rahmenplan

Art des Produkts:

  • Lehr- und Lernmaterial
  • Qualifizierungsmodul
  • Informationsmaterial
  • Lehr- und Werbefilm

Zielgruppen der Produkte:

  • Schüler/-innen
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Lehrkräfte
  • Arbeitslose
  • Eltern

Erfolge

Mit dem Projekt ist es gelungen, schuldistanzierte junge Menschen wieder an das Lernen heranzuführen und ihnen eine berufliche Orientierung zu vermitteln.
80% der regulären Teilnehmer/-innen haben den Schulabschluss geschafft.
90% haben eine konkrete Anschlussperspektive gefunden (30% Ausbildung, 70% weiterer Schulbesuch zur Verbesserung des Abschlusses oder OSZ).


Netzwerke

Beschreibung des Netzwerkes:

  • Mitwirkung in der AG § 78 KJHG Jugend und Arbeitswelt im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
  • Mitwirkung im Netzwerk regionale Verbundausbildung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
  • Berliner AG Praxislernen – fachlicher Austausch von Berliner Projektträgern des Praxislernens, Schulen und Senatsschulverwaltung sowie PSW (Partner Schule-Wirtschaft)
  • Aufbau eines Netzwerkes aller am Praxislernen beteiligten Klassenlehrer/-innen und Sozialpädagogen und -pädagoginnen

Art des Netzwerkes:

  • Netzwerk
  • Arbeitsgruppe

Zielgruppen der Netzwerke:

  • Lehrkräfte
  • Betriebliche Akteurinnen und Akteure
  • Öffentliche Verwaltungen

Verstetigung und Transfer

Nach Start des XENOS-Projektes entwickelte sich in Berlin das Praxislernen als neue Lernform für unsere Zielgruppe. Im Ergebnis eines Erfahrungsaustausches wurden Projektbausteine in dieses neue Modell übernommen und damit in ganz Berlin zu einer wichtigen Arbeitsgrundlage mit der Zielgruppe gemacht. Das Projektnetzwerk von KIDS & CO wurde um weitere Schulen vergrößert. Projektinhalte werden im Rahmen des Praxislernens über den XENOS-Förderzeitraum hinaus weitergeführt.

Kontakt

  KIDS & CO g.e.V.
Alt-Hellersdorf 29-31
12629 Berlin

Ansprechpartner/-in:
Steffi Märker
030 543 76 812
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kids-und-co.de
 
Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Projektprofile Lernort 1 Stark durch Vielfalt

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.