PIK - Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen

Ziele sind die Öffnung der Stadtverwaltungen Erlangen und Nürnberg für Menschen mit Migrationshintergrund, Etablierung einer "Willkommenskultur" für neu zugezogene Migrantinnen und Migranten in Erlangen und die interkulturelle Öffnung des Schulwesens.


Das Projekt

           
  Projektname: PIK - Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen  

 
  Projektträger: MP*Plus GmbH
Ebenreuther Straße 17b
90482 Nürnberg
   
  Verbundpartner: MP*Plus GmbH, Stadt Erlangen, Institut für Pädagogik und Schulpsychologie    
  Lernort:
Unternehmen und öffentliche Verwaltungen    
  Umsetzungsort:
Nürnberg, Erlangen    
  Kernaktivitäten: Organisationsentwicklung, Interkulturelle Öffnung    
  Zielgruppen: Auszubildende, Führungskräfte, Mitarbeiter/-innen    
  Laufzeit: 01.03.2012 – 31.12.2014    
         


Über das Projekt

Beschreibung

  • Rekrutierungskonzept für Mitarbeitende der Stadtverwaltung mit Migrationserfahrung und der Ressource Zweisprachigkeit
  • Einführung einer Willkommenskultur für neu hinzugezogene Bürger/-innen und neue Mitarbeitende von Unternehmen
  • Personal- und Organisationsentwicklungsprozesse für Auszubildende, Mitarbeitende und Führungskräfte der Stadtverwaltungen
  • Erarbeitung eines Rekrutierungskonzeptes für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund, Etablierung einer Willkommenskultur für Schüler/-innen, Eltern und Lehrkräfte, Einführung eines schulischen PE- und OE-Prozesses

Ziele

  • Erhöhung des Anteils an Mitarbeitenden mit Migrationshintergrund in den Verwaltungen in Erlangen und Nürnberg
  • Verbesserung der Qualität der Personal- und Organisationsentwicklungsprozesse (themenbezogen)

Methoden

  • Beratung und Coaching von Institutionen
  • Wissensvermittlung
  • Interkulturelle Trainings

Angebote

Beschreibung des Angebots:

  • Auf definierten Kompetenzen basierte Trainings zur interkulturellen Kompetenz für Mitarbeitende der Verwaltung
  • Bausteine zur Einführung von Trainings zur interkulturellen Kompetenz, Rekrutierungskonzept und Willkommenskultur im Schulbereich

Art des Angebots:

  • Aus-/ Weiterbildungsangebot

Projektergebnisse

Produkte

Beschreibung des Produkts:

  • Materialien für die Ansprache der Zielgruppe
  • Neues Rekrutierungskonzept für Auszubildende und Mitarbeitende
  • Konzept zur Einführung von Trainings zur interkulturellen Kompetenz
  • Rekrutierungskonzept und Willkommenskultur im Schulbereich
  • Beschreibbarer Prozess zur Einführung einer Willkommenskultur in einer Kommune (Stadtverwaltung, Wirtschaftsunternehmen, beteiligte Organisationen)

Art des Produkts:

  • Qualifizierungsmodule
  • Handbuch/Broschüre
  • Konzept

Netzwerke

Beschreibung des Netzwerkes:

Einbindung politischer Entscheidungsträger/-innen in die Projektstruktur

Art des Netzwerkes:

  • Netzwerk

Verstetigung und Transfer

  • Die Qualifizierungen sind in das Programm der Städteakademie der Städte Nürnberg, Erlangen, Fürth und Schwabach aufgenommen worden
  • Die entwickelten Materialien können von anderen Kommunen in der Metropolregion eingesetzt werden
  • Transfer der Ergebnisse beim Thema Willkommenskultur auf andere Städte
  • Die interkulturelle Öffnung beider Stadtverwaltungen ist nach Ende der Projektlaufzeit weitergeführt worden
  • Die Impulse aus dem Projekt sind nachhaltig, weil sie auf die Personalstruktur (mehr Mitarbeitende mit Migrationsgeschichte) und auf die Personalentwicklung (mehr interkulturelle Kompetenz bei Auszubildenden, Fach- und Führungskräften) eingewirkt haben

Kontakt

  MP*Plus GmbH
Ebenreuther Straße 17b
90482 Nürnberg

Ansprechpartner/-in:
Stefan Boos
0911 3732 357

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.xenos-pik.de
 
Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Projektprofile Lernort 3 PIK - Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.