Erfurt - Im Verbund für ein besseres Verständnis und Miteinander

Der Verbund verbindet ein großes Medienprojekt, "STADTFINDEN", das aus einem Radiocontainer und Stadtteilradio heraus Veranstaltungsangebote unterbreitet und ein Qualifizierungsprojekt "STADTKUNDIG", ein Weiterbildungskonzept für Beschäftigte in der Jugendhilfe und den Ganztagsgrundschulen.

 

 


Das Projekt

           
  Projektname: ERFURT – Im Verbund für ein besseres Verständnis und Miteinander  

 
  Projektträger: ARBEIT UND LEBEN Thüringen
Auenstraße 54
99089 Erfurt
   
  Verbundpartner: KOMED e.V., Radio F.R.E.I.    
  Lernort:
Städte, ländlicher Raum und europäische Grenzregionen    
  Umsetzungsort:
Erfurt    
  Kernaktivitäten: Bildungsarbeit, Lokale/Regionale Entwicklung, Diversity Management    
  Zielgruppen: Beschäftigte der Jugendhilfe und Ganztagsschulen, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund im Alter bis 25 Jahren    
  Laufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2014    
         


Über das Projekt

Beschreibung

Das Verbundprojekt „ERFURT - Im Verbund für ein besseres Verständnis und Miteinander“ verknüpfte Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bevölkerung der Stadt und die Qualifizierung von Schlüsselpersonen in der Jugendhilfe und in Ganztagsgrundschulen. Es bestand aus zwei Teilprojekten: dem Teilprojekt „STADTFINDEN“ von KOMED e.V./Radio F.R.E.I. und dem Teilprojekt „STADTKUNDIG“ von ARBEIT UND LEBEN Thüringen. Das TEILPROJEKT „STADTKUNDIG“ zielte ab auf die Verbesserung der interkulturellen Kompetenzen der Beschäftigten in pädagogischen Tätigkeitsfeldern der kommunalen und freien Kinder- und Jugendhilfe sowie Ganztagsgrundschulen der Stadt Erfurt. Durch Entwicklung und Umsetzung eines Weiterbildungskonzepts und die Erstellung einer Handreichung für den Berufsalltag wurde den pädagogisch Tätigen ein umfassendes Handlungsrepertoire bei der Förderung von Teilhabechancen und zur gesellschaftlichen Integration von benachteiligten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund an die Hand zu geben.

Mit dem TEILPROJEKT „STADTFINDEN“ und der Medien- und Beteiligungskampagne im öffentlichen Raum wollte KOMED e.V./Radio F.R.E.I. die Bevölkerung (insbesondere Jugendliche) für soziale und kulturelle Vielfalt am Lernort Stadt mithilfe erprobter und neuer Beteiligungs-, Medien- und Vermittlungs-formen sensibilisieren, um gesellschaftliche Diskriminierung abzubauen sowie Zugangsgerechtigkeit zu gesellschaftlicher Infrastruktur und Chancengleichheit Bezug auf die gesellschaftliche und arbeitsmarktbezogene Integration herzustellen.

Ziele

Das Verbundvorhaben zielte ab auf die Sensibilisierung von breiten Bevölkerungsschichten sowie auf die Qualifizierung von Schlüsselpersonen, insbesondere pädagogischem Personal. Gefördert werden sollte die interkulturelle und soziale Vielfalt am Lernort Stadt, um arbeitsmarkt- und gesellschaftsbezogener Diskriminierung entgegenzuwirken und Chancengleichheit herzustellen. Die Zielsetzung konnte in vollem Umfang beibehalten werden.

Methoden

  • Wissensvermittlung
  • Kreative Methoden
  • Interkulturelle Trainings
  • PR-Kampagnen

Angebote

Beschreibung des Angebots:

Qualifizierungsmodule für Erzieher/-innen zu den Themen:

  • Medienbildung in der Grundschule
  • Konstruktive Kommunikation und Konfliktlösung
  • Vielfalt im Schulalltag – Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern
  • Frühkindliche Bildung – Ein Thema von europäischer Dimension
  • Individualität fördern – Gewalt einschränken
  • Eine Welt und Fußball. Seminar zum Thema soziale Nachhaltigkeit
  • Interkulturelles Kompetenztraining

Medienpädagogische Angebote

  • Nutzung eines Radiocontainers zur mobilen medienpädagogischen Arbeit
  • Medienbildung durch pädagogisches Personal eines freien Radios für Pädagog/-innen, Kinder und Jugendliche und Bürger/-innen im Rahmen der Stadtteilarbeit

Art des Angebots:

  • Aktivierungsangebot
  • Aus-/Weiterbildungsangebot

Zielgruppen der Angebote:

  • Schüler/-innen
  • Auszubildende
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Lehrkräfte
  • Öffentliche Verwaltungen
  • Arbeitslose
  • Eltern

Projektergebnisse

Produkte

Beschreibung des Produkts:

Im Teilprojekt „STADTKUNDIG“ entstanden folgende Produkte:

  • Curricula inklusive didaktisch-methodischer Unterrichtsmaterialien der einzelnen Module
  • Materialsammlung Interkulturelle Kompetenz
  • Materialsammlung Kommunikation und Konflikte
  • Materialsammlung Individualität fördern – Gewalt einschränken
  • Reader Vielfalt im Schulalltag – Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern
  • Reader Frühkindliche Bildung

Im Teilprojekt „STADTFINDEN“ entstanden folgende Produkte:

  • Crossmediale Veröffentlichung von Projektergebnissen fand über Radio, social media, Web-Präsenz und Videos bei You Tube statt
  • Veröffentlichung von ca. 30 Stadtteilsendungen
  • Stadtteilbezogene Produkte: 3 Stadtteilsongs, eine Stadtteil-Gemälde-Ausstellung, temporäre Visualisierung der GOLDENEN Worte der Stadtteilbewohner/-innen im Rahmen der Kunstaktion „Das GOLDENE QUARTIER“ in einem Einkaufszentrum (ca. 2 Monate)
  • Installation bleibender Vermittlungstools, wie die Hörlaterne am Jugendhaus Stotternheim
  • Gründung einer stadtteilbezogenen Radiogruppe im Aufbau
  • Erstellung eines „Methodenkoffers“ mit Beschreibung und Anwendungshinweisen zu verschiedenen im Projekt an-gewandten Beteiligungsformaten
  • Mediathek

Art des Produkts:

  • Lehr-/Lernmaterial
  • Qualifizierungsmodul
  • Leitfaden

Zielgruppen der Produkte:

  • Auszubildende
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Lehrkräfte
  • Öffentliche Verwaltungen
  • Arbeitslose
  • Eltern

Erfolge

Es wurden folgende Qualifizierungsmodule im Rahmen des Teilprojekts „STADTKUNDIG“ entwickelt und umgesetzt:

  • Medienbildung in der Grundschule
  • Konstruktive Kommunikation und Konfliktlösung
  • Vielfalt im Schulalltag – Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern
  • Frühkindliche Bildung – Ein Thema von europäischer Dimension
  • Individualität fördern – Gewalt einschränken
  • Eine Welt und Fußball. Seminar zum Thema soziale Nachhaltigkeit
  • Interkulturelles Kompetenztraining
  • Es wurden insgesamt über 500 Personen in etwa 40 Seminaren geschult. Die Teilnehmendenzufriedenheit lag bei über 95%.

Weiterhin gab es folgende Handreichungen, die während der Projektlaufzeit entstanden und den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt wurden:

  • Materialsammlung Interkulturelle Kompetenz
  • Materialsammlung Kommunikation und Konflikte
  • Materialsammlung Individualität fördern – Gewalt einschränken
  • Reader Vielfalt im Schulalltag – Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern
  • Reader Frühkindliche Bildung

Im Teilprojekt „STADTFINDEN“ wurden folgende Projekterfolge erzielt:

  • Versorgung von 5 Standorten in Erfurt mit einem Radiocontainer für jeweils 2-6 Monate
  • Gründung einer stadtteilbezogenen Radiogruppe im Aufbau, weitere in Vorbereitung
  • Veröffentlichung von ca. 30 Stadtteilsendungen
  • Durchführung von 20 Veranstaltungen
  • Durchführung von jeweils 5-6 Workshops pro Standort
  • ca. 60 Teilnehmende nutzten regelmäßig aktiv den Zugang zum Stadtteilradio am Radiocontainer an allen 5 Standorten
  • 4 Basisworkshops „Wie mache ich Radio?“ wurden mit 30 Teilnehmenden durchgeführt
  • Crossmediale Veröffentlichung von Projektergebnissen
  • 2 Seniorenredaktionskonferenzen und eine Seniorensendung pro Stadtteil
  • 2 Redaktionskonferenzen für Menschen mit Migrationshintergrund und eine spezifische Sendung pro Stadtteil
  • Eine Redaktionskonferenz für Menschen mit Behinderung und der Erstellung eines Hörmagazinbeitrags für Blinde
  • Installierung von 4 AGH

Netzwerke

Beschreibung des Netzwerkes:

  • Netzwerk von Stadtteilzentren
  • Netzwerk Thüringer XENOS-Projekte

Art des Netzwerkes:

  • Netzwerk

Zielgruppe der Netzwerke:

  • Lehrkräfte

Verstetigung und Transfer

Im Verbund wurde von September bis Dezember 2014 eine vierteilige öffentliche Transfer-Veranstaltungsreihe in Kooperation mit Plattform e.V. durchgeführt. Dabei wurden eigene Projektergebnisse vorgestellt, zusätzlich andere Projekte/Vereine eingeladen, um ihre Erfahrungen zu teilen und gemeinsam wurde ein möglicher Transfer des bisher Erreichten diskutiert.

Der Transfer der Projektergebnisse erfolgte im Teilprojekt „STADTKUNDIG“ wie folgt

  • Aufnahme in den Bildungskatalog des Amtes für Bildung, so dass die Seminare auch über die Projektlaufzeit hinaus angeboten werden. Dazu wurden auch finanzielle Mittel im Haushalt der Stadt Erfurt eingeplant.
  • Erweiterung der Zielgruppen auf Auszubildende der staatlichen und privaten Schulen für soziale Berufe
  • Präsentation auf dem Bildungssymposium des Thüringer Bildungsministeriums im Mai 2014 und Angebot von Schnupperseminaren zu ausgewählten Weiterbildungsmodulen mit dem Ziel der landesweiten Implementierung des Angebots

Der Transfer der Projektergebnisse erfolgte im Teilprojekt „STADTFINDEN“ wie folgt

  • Im Hinblick auf die Änderung des Landesmediengesetzes/Sendezeiterweiterung ab 2015 ist es über das Projektende hinaus möglich, die wöchentlichen Stadtteilradiosendungen zu einem fest verankerten Bestandteil des Sendeschemas von Radio F.R.E.I. zu machen/regulären Sendeplatz zu schaffen.
  • Dezentrale Medienbildung („Stadtteilradio vor Ort“) wird in die Regelarbeit von Radio F.R.E.I. überführt und konzeptioneller Bestandteil des Trägers.
  • Die Übernahme und Integration von best practice Ansätzen in die Jugend- und Erwachsenenbildung
  • Im zweiten Projektjahr wurden mithilfe informeller Befragungen Daten der Bevölkerung aus den Stadtteilen erhoben. Geplant ist die Verwertung bzw. der Transfer in die Planungsprozesse der Jugendhilfeplanung (neuer Jugendförderplan ab 2016), in den Lebenslagenbericht der Stadtverwaltung (ca. Sommer 2014) sowie in die kommunale Bildungsplanung.

Kontakt

  ARBEIT UND LEBEN Thüringen
Auenstraße 54
99089 Erfurt

Ansprechpartner/-in:
Cornelia Rost
0361 565730
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stadt-finden.de
 
Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Projektprofile Lernort 4 Erfurt - Im Verbund für ein besseres Verständnis und Miteinander

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.