„Heavy Metal“ bringt frischen Wind ins Metallhandwerk

 Im XENOS-Verbundprojekt „Heavy Metal – Unsere Zukunft im Metallhandwerk“ läuft die Arbeit auf Hochtouren. Ziel ist es, die Nachwuchsgewinnung neu zu strukturieren und für mehr Vielfalt in den Betrieben zu sorgen. Hierfür wurden bislang über 30 Metallunternehmer/ -innen in intensiven 2-Tages-Seminaren und Coachings zu sogenannten „BerufsOrientierungsBeauftragten (BOB) im Metallhandwerk“ geschult.
Zusammen mit dem Projektteam des Bundesverbands Metall, der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk und dem Bildungswerk Deutscher Metallhandwerke setzen sich die BOB kritisch und konstruktiv mit der Zukunft im Betrieb und der Innung auseinander. In Workshops tauschen sie Ideen aus und entwickeln Strategien, um Auszubildende zu gewinnen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Wie können wir mehr Mädchen für Metallberufe begeistern? Wie sprechen wir Jugendliche mit Migrationshintergrund gezielter an? Wie schaffen wir es, lernschwächeren Jugendlichen den Weg in unsere Ausbildungen zu ebnen? – Neue Methoden sind gefragt, um die Diskriminierung am Ausbildungsmarkt abzubauen.

Zu diesem Zweck verfolgen die Unternehmer/ -innen unterschiedlichste BOB-Aktivitäten: Sie bauen neue Kooperationen mit Schulen auf und organisieren gemeinsam mit ihnen BO-Tage. Der Kontakt zu den lokalen Berufsberatern der Arbeitsagentur wird gestärkt, um die Informationslage über die Berufsbilder im Metallhandwerk zu verbessern. Einige Betriebe bieten Bewerbertrainings an oder nehmen aktiv am Girls‘ Day teil, um mehr Mädchen für die männlich-dominierten Metall-Ausbildungsberufe zu gewinnen. Manche Innungen produzieren neue Materialien, z.B. Videos, um Jugendliche über Ausbildungen und Aufstiegschancen im Metallhandwerk zu informieren und dafür zu werben.

Die Pionierarbeit der BOB kostet viel Kraft und Zeit. Die Berufsorientierungsbeauftragten engagieren sich rein ehrenamtlich im Rahmen des Projekts „Heavy Metal“, zusätzlich zur Geschäftsführung ihrer Betriebe. Darüber hinaus sind sie ehrenamtlich in ihrer Innung aktiv und nehmen dort häufig Ämter, wie Obermeister, Lehrlingswart oder Prüfungsmitglied etc. wahr.
Trotz vielfältiger Verpflichtungen investieren die Metallunternehmer/ -innen viel Energie in das Projekt: Beim Coaching tauschen die BOB ihre bereits erfolgreich umgesetzten „Nachwuchs-Gewinnungsaktionen“ in der eigenen Region aus und stecken sich ehrgeizig neue Ziele. So planen das Projektteam und die BOB derzeit ein gemeinsames, bundesweites Event im nächsten Jahr.

Damit das BOB-Netzwerk weiter wächst, finden auch in 2014 weitere BOB-Schulungen und Coachings statt (Termine unter www.metallnachwuchs.de/heavymetal/bob.asp).

Bundes- und Landesverbände Metall arbeiten eng mit den anderen Handwerksorganisationen im XENOS-Projekt zusammen, um eine neue, nachhaltige Struktur für die Nachwuchsgewinnung – unter Berücksichtigung aller Potenziale – aufzubauen.

Das Verbundprojekt wird umgesetzt vom Bundesverband Metall (Projektleitung), der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk sowie dem Bildungswerk Deutscher Metallhandwerke.

Informationen unter: http://www.metallnachwuchs.de/heavymetal/

HM-Team, 11.11.13

Fotos: Peter Himsel, Viktor Kopnow, Alfred Sieberg.

Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Tagungsberichte und Publikationen „Heavy Metal“ bringt frischen Wind ins Metallhandwerk

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.