Veranstaltungsrückblick „TransVer-Offensive 360°“

Nach drei Jahren intensiver Arbeit im Projekt TransVer-Offensive (www.transver-offensive.de) wurde es Zeit, die zentralen Ergebnisse des Projektverbundes der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Am 31. Oktober 2014 luden die Projektbeteiligten daher zur Abschlussveranstaltung TransVer-Offensive 360° ein. 360° steht dabei für einen Rundumblick: Was war? Was ist? Was bleibt? Im Mittelpunkt standen verschiedene Perspektiven auf Vielfalt in der Arbeitswelt, der Blick auf im Projekt Erreichtes sowie der Ausblick auf Zukünftiges hinsichtlich des Gesamtziels, Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt abzuwehren.

 

Die Besucher_innen erwartete ein buntes Programm beginnend mit einer facettenreichen Einführung in das Thema Vielfalt. Zunächst zeigte Juniorprofessorin Dr. Katja Sabisch in Ihrem Impulsvortrag unter der Überschrift „Der Ball ist für alle da!“ mit eindrucksvollen Bildern, welche Verbindungslinien zwischen Vielfalt und Fußball bestehen. Zentrale Themen ihres Vortrages waren der „Fußball als Spiegel der Gesellschaft“ sowie die Ergebnisse aus studentischen Lehrprojekten der Ruhr-Universität Bochum am Beispiel der Vielfalt im VfL Bochum. Frau Birgitt Collisi, Stadträtin der Stadt Bochum, schloss daran an und schlug einen Bogen zur „Vielfalt bei der Stadt Bochum“. Ihr Hauptaugenmerk lag darauf, wie die Stadtverwaltung Bochum den Ansatz „Vielfalt als Chance“ in der Praxis ausgestaltet. Neben der „Charta der Vielfalt“, der Einführung des Diversity Managements und der Gründung der Projektgruppe „Vielfalt als Chance“ wurde auch die intensive Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB im Projekt „TransVer-Offensive“ als wichtiger Baustein der interkulturellen Stadt hervorgehoben. Der direkte Blick auf die zentralen Projektergebnisse folgte unmittelbar im Vortrag „TransVer-Offensive. Ein Projekt – Fünf Perspektiven“ von Frau Agata Markocinski und Frau Dr. Patricia Schütte-Bestek. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung präsentierten die zentrale Idee des Projektes in Bezug auf die drei im Titel enthaltenen Begriffe „Transkulturell“, „Vernetzung“ und „Offensive“ und machten mit ihren Kurzdarstellungen der fünf einzelnen Teilprojekte „Appetit“ auf den später folgenden „Markt der Möglichkeiten“. Die Erfahrungen der Teilnehmenden im Projekt spielten danach die tragende Rolle. Sie wurden im Rahmen des Programmpunktes „Stimmen der Teilnehmer_innen“ eingefangen und leiteten in den interaktiven Teil Veranstaltung, den „Markt der Möglichkeiten“, über.

Dieser bot Interessierten die Gelegenheit, sich über die einzelnen Aktivitäten des Projektverbundes an einzelnen Marktständen vertieft zu informieren: Am Marktstand präsentierte das Team des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB das Dossier „Partizipativ Vielfalt reflektieren“ zur Workshop-Reihe, die in einer Kooperation zwischen der Ruhr-Universität und der Stadtverwaltung Bochum durchgeführt wurde. Um die zentrale Idee „Partizipativ Vielfalt reflektieren“ direkt erlebbar zu machen, wurde parallel zur Posterpräsentation am Stand eine Methode zur partizipativen Reflexion der bisherigen Themen des Tages mit den interessierten Teilnehmenden durchgespielt. Die Gelsenkirchener Gesellschaft RevierRessourcen gaben Einblicke in ihre Arbeit mit Frauen mit Migrationshintergrund, die im Rahmen des Projektes gecoacht, qualifiziert und geschult wurden. Die Mitarbeiter von Synko e.V. aus Köln machten mit ihrem Stand auf „Erfolgsgeschichten“ von Menschen mit Migrationshintergrund aufmerksam und verliehen im Rahmen der Veranstaltung außerdem den „Diversity-Unternehmer-Award“ 2014. Das futureorg Institut aus Dortmund präsentierte am Marktstand neben den selbst erstellten „Zukunftsreports zur diversitären Stadtgesellschaft“ auch Einblicke der durchgeführten Begegnungsräume und erste vielversprechende Bilder eines virtuellen, begehbaren Begegnungsraumes. Gemeinsam mit Vertretern der Stadtentwässerungsbetriebe Köln verdeutlichten die Mitarbeiter der bkp Team GbR Unternehmensberatung aus Bochum, inwiefern die Entwicklung der „vielfaltsorientierten Arbeitgebermarke und von „nicht diskriminierenden Lern-Assessment-Centern“ dabei unterstützen, vielfaltsbezogene Stärken und Ressourcen zu betonen. Der Markt der Möglichkeiten, die Kaffeepausen sowie die daran anschließende Podiumsdiskussion gaben Anlässe, mit den Projektakteuren ins Gespräch zu kommen und neue Vernetzungen zu initiieren.

Ganz im Sinne des Projektverbund-Motivs, durch (ungewöhnliche) Begegnungen gemeinsam Barrieren zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller Prägungen abzubauen, eine neue Perspektive auf kulturelle Vielfalt einzunehmen und Ressourcen zu aktivieren, stand somit auch die Abschlussveranstaltung TransVer-Offensive 360°.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Internet unter www.transver-offensive.de sowie bei Frau Dr. Schütte-Bestek (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und bei Frau Erlinghagen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) am Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung an der Ruhr-Universität Bochum.

Die Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum zur Veranstaltung finden Sie unter
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/meldung/2014/11/meld02329.html.de

 

 

 

Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Tagungsberichte und Publikationen Veranstaltungsrückblick „TransVer-Offensive 360°“

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.