Große Resonanz auf I.B.I.S.-Fachtage

„Jugendliche Medienwelten“, „Aggressionen verstehen – Grenzen setzen“, „Junge Menschen und Sucht“

Das waren die Themen, zu denen das Lübecker XENOS-Projekt I.B.I.S. (Interkulturelle Bildung in Systemen) im Mai und Juni drei erfolgreiche Fachtage in den Media Docks veranstaltet hat. Damit ist das Projektleitungsteam der Gemeindediakonie den Wünschen zahlreicher Besucher-/innen der ersten großen I.B.I.S.-Fachtagung mit 115 Teilnehmenden im November 2013 gefolgt. Dort wurden Workshops zu verschiedenen Themen der Jugendhilfe angeboten und in Fragebögen nach weiterem Fortbildungsbedarf gefragt. „Das Interesse an Fortbildungsangeboten für Fachkräfte in der Berufsbildung, Berufshilfe und Arbeitsvermittlung mit benachteiligten jungen Menschen ist sehr groß“, stellt Projektleiterin Gabriele Sester fest.

„Wegen der besonders großen Nachfrage haben wir den Medien- Fachtag mit dem Referenten Ulrich Tondorf sogar zweimal angeboten.“ Tondorf, Diplom-Sozialpädagoge und Medienerzieher von der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein, wandelte auf den Pfaden von Facebook und Co. und versetzte die interessierten Teilnehmenden in die digitale Welt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zunächst ging es um Aufklärung darüber, wie junge Menschen heute die neuen Medien vorrangig nutzen. Tondorf und seine Kolleg-/innen haben dafür sogar eigens „im Selbstversuch“ Fake-Profile im bekanntesten sozialen Netzwerk erstellt. Es ging auch um den Abbau gängiger Vorurteile gegenüber den Neuen Medien seitens der Pädagog/innen. Themen wie Gefahren durch Cybermobbing und Videospielsucht wurde dennoch gebührend Raum gegeben. 81 Teilnehmende konnte das I.B.I.S.-Team bei den vier Veranstaltungen verzeichnen. Diese lobten unter anderem die „hohe Fachkompetenz“ der Referentin und der Referenten, befanden die Veranstaltungen als „gut strukturiert und lebendig“ und fühlten sich zum Nachdenken etwa über das eigene Medienverhalten angeregt. „Wir freuen uns sehr über die überwiegend positive Resonanz auch auf die jüngsten Veranstaltungen, die wir dank unserer Fördergelder kostenlos anbieten konnten“, resümiert Gabriele Sester. „Bevor das Projekt Ende des Jahres ausläuft, werden wir im Herbst noch zwei weitere Fachtage zu nachgefragten Themen organisieren.“ Diesmal werde es um Mobbing (30.10.) und um Selbstverletzung/Ritzen (6.11.) gehen.

Anmeldungen sind ab dem 12. September über www.ibis-projekt-luebeck.de möglich. Das dreijährige Projekt I.B.I.S. unter Federführung der Gemeindediakonie Lübeck wird noch bis Ende 2014 im Rahmen des Bundesprogramms XENOS – Integration und Vielfalt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Verbundpartner sind die Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck (BQL), das Berufsvorbereitungs- und Ausbildungszentrum Lübeck-Innenstadt (BALI /JAW), die Interkulturelle Begegnungsstätte (IKB /Haus der Kulturen) und die Volkshochschule Lübeck. I.B.I.S. bietet benachteiligten jungen Menschen berufliche Orientierung und Qualifizierung in Form von Berufs- und Projektkursen sowie ein engmaschiges Coaching für Schule, Ausbildung und Beruf an.
Weitere Informationen unter: www.ibis-projekt-luebeck.de

Text: Projekt I.B.I.S.

Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Tagungsberichte und Publikationen Große Resonanz auf I.B.I.S.-Fachtage

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.