Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) arbeitet derzeit an einem Forschungsprojekt zum Thema "Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt". Ziel des Forschungsprojektes ist es, die veränderten Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu ermitteln und Kompetenzprofile herauszuarbeiten, die dieser spezifische Aufgabe entsprechen.

Die Studie nimmt dabei exemplarisch vier Gruppen des Bildungspersonals in den Blick, die als zentrale Akteure in einem regionalen Übergangsmanagement angesehen werden können: die Lehrkräfte in allgemein bildenden und an den beruflichen Schulen, die Sozialpädagoginnen und -pädagogen, die bei Bildungsträgern tätig sind und die Ausbilderinnen und Ausbilder in Praktikumsbetrieben.

Als ein besonderer Aspekt des Forschungsprojektes wird eine "benachteiligtensensible Betrachtungsweise" im Fokus stehen, d. h. es soll sich abbilden, wie insbesondere Risikogruppen, -situationen und -bereiche von den pädagogisch Handelnden identifiziert und wie diese im Kontext einer "Biografischen Berufswegeplanung" aufgegriffen werden kann. Ein Ergebnis des Forschungsprojektes wird es sein, Empfehlungen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der vier Berufsgruppen, auszusprechen.

 

Aktuelle Seite: Transferpanorama Lernort 2: Schule, Berufsschule und außerbetriebliche Einrichtungen Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.