Übergangssystem: Strukturen, Einschätzungen und Gestaltungsperspektiven

Unter dem Titel "Übergänge zwischen Schule, Ausbildung und Beruf. Strukturen, Einschätzungen und Gestaltungsperspektiven" hat das Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen eine Studie veröffentlicht, in der das Übergangssystem in seiner Funktionsweise sowie seinen Umgebungsbedingungen analysiert wird und Entwicklungsperspektiven aufgezeigt werden.

Der Studie zufolge nehmen drei Fünftel der Jugendlichen mit und ohne Hauptschulabschluss erst nach zweieinhalb Jahren im Übergangssystem eine qualifizierte Ausbildung auf. Für die Jugendlichen verzögert sich ihr Eintritt in das Berufsleben über das 20. Lebensjahr hinaus. In den institutionellen Strukturen des Übergangssystems konstatiert die Studie eine hohe Komplexibiltät, fehlende Transparenz und Ineffizienz. Die im Übergangssystem auf allen Ebenen jährlich anfallenden Kosten werden auf 7 Mrd. Euro geschätzt.

Die Studie steht hier zum Download bereit.

Aktuelle Seite: Transferpanorama Lernort 2: Schule, Berufsschule und außerbetriebliche Einrichtungen Rundumblick Lernort 2 Übergangssystem: Strukturen, Einschätzungen und Gestaltungsperspektiven

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.