2.2. Rat und Tat Qualitätsentwicklung

Welche Möglichkeiten gibt es, um bewährte Lösungen zu ermitteln? Wie erkennt man Originalität und Nutzbarkeit von Projektaktivitäten/ -ergebnissen?


In der Literatur werden drei Ansätze zur Identifizierung von Good Practice vorgeschlagen. Wir haben diese auf das XENOS-Programm adaptiert:

Von oben nach unten: Potentielle Nutzer/-innen  (z.B. eine lokale Behörde, eine Schule, ein Unternehmen), stellen heraus, welchen Ansatz sie als innovativ ansehen.
Von unten nach oben: Das Projekt/ der Projektverbund bestimmt selbst - bspw. mit Hilfe einer Bewertung durch die direkt Betroffenen/Beteiligten - welche Lösungen überzeugen und daher implementiert werden sollen.
Peer-Review: Die Projektarbeit (Ergebnisse/ Produkte) wurde von Peers (Gruppe von Gleichgestellten) evaluiert die Good Practice Beispiele.    

Quelle: EQUAL Veränderung möglich machen. Ein Leitfaden zur Umsetzung der Ergebnisse in Politik und Praxis („Mainstreaming“) im Bereich Ausbildungs- und Beschäftigungspolitik. 2005., S. 25.

 

Eine kurze Einführung für Bildungsträger in das Thema Selbstevaluation findet sich bei: http://www.kos-qualitaet.de/media/de/122013_5_Selbstevaluation%20in%20der%20Weiterbildung.pdf, Zugriff 20.3.15

Umfangreiches Portal zur (Selbst)Evaluation (u.a. Glossar) von Dr. Jan Hense, Inhalte unter Creative Commons Lizenz: http://www.evoluation.de/

Qualitätskriterien als Referenz für eine systematische Reflexion sowie praxisgerechte Instrumente und Informationen für die Planung, Durchführung und Evaluation von Projekten und Programmen, der Gesundheitsförderung Schweiz http://www.quint-essenz.ch/de/quality

Aktuelle Seite: 2. Validierung 2.2. Rat und Tat Qualitätsentwicklung

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.