3.3. Nutzer/-innen identifizieren

Mögliche Nutzer/-innen Ihrer Projektergebnisse sollten schon in der Startphase ermittelt werden. Im Projektverlauf muss diese Analyse der Nutzer/-innen wiederholt und verfeinert werden, da sich Ergebnisse, Zugänge und Kontakte unter Umständen verändern können.
Ergebnisse/Produkte können sowohl intern als auch extern verbreitet werden.

Mögliche externe Nutzer/-innen der noch zu erarbeitenden Projektergebnisse sind

Zielgruppen, deren Handlungsfähigkeit durch Projekt/Innovation gestärkt werden soll
strategische Partner/-innen oder Vertreter/-innen von Organisationen, Verwaltungen, Branchen
operative Partner/-innen im Projekt und Kooperationspartner/-innen im Verbund

Interne Verbreitung

Viel zu oft bedeutet ein Projektende auch die Umorientierung kompetenter Mitarbeiter/-innen und damit Verlust des Wissens für die Organisation und ggf. auch die direkt Begünstigten und die Zielgruppen des Projekts. Damit das entstandene Wissen und die Ergebnisse zu Projektende nicht verloren gehen, sollten Projektmitarbeiter/-innen immer auch intern Kollegen/-innen informieren, schulen und beobachten lassen (u.a. durch Leitfäden und Checklisten). So können Ergebnisse in der eigenen Organisation implementiert und damit verstetigt werden.

Aktuelle Seite: 3. Verbreitung 3.3. Nutzer/-innen identifizieren

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.