3.1.2. Voraussetzungen einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit

 

 

1. Entwickeln Sie eine Corporate Identity und ein Corporate  Design

Corporate Identity: Ihr Profil ist die Grundlage jeglichen Handelns. Klären Sie:
  • Wie wollen Sie auftreten?
  • Welche Positionen wollen Sie vertreten?
  • Womit wollen Sie sich identifizieren?
Corporate Design oder die visuelle Darstellung: Gestalten Sie Ihre Kommunikationsmittel (Logos, Wort- und Bildmarken, legen Sie Farben, Schrifttypen und -größen fest) und achten Sie auf Einheitlichkeit und Wiedererkennbarkeit

2. Entwickeln Sie ein Kommunikationskonzept

Machen Sie eine Ist-Analyse. Bestimmen Sie Ihre Ausgangssituation (z.B. Stärken und Schwächen, Rahmenbedingungen, Markt, Mitbewerber,  bisherige Kommunikationsaktionen, EU-Vorgaben).        
Formulieren Sie Ziele. Was wollen Sie mit Ihrer Öffentlichkeitsarbeit erreichen?
Wen wollen Sie ansprechen? Identifizieren Sie Ihre Zielgruppen/ Ihre Stakeholder.
Welche Inhalte wollen Sie vermitteln? Was soll damit erreicht werden?
Entwickeln Sie eine Kommunikationsstrategie:
  • Wie erhalte ich Aufmerksamkeit?
  • Welche Botschaft will ich kommunizieren?
  • Mit welchen Mitteln erreiche ich mein Ziel?
  • Welche Kanäle/Medien/Formen benutze ich?
In der Strategie wird der Weg zum Ziel definiert, z.B. verstärkte Pressearbeit, Onlinekampagne, etc.
Entwickeln Sie einen Maßnahmenplan / Kommunikationsplan
(Auflistung der konkret umzusetzenden Maßnahmen mit Angabe von Ziel, Zielgruppenerreichung, technischen Umsetzungsmerkmalen, Budget, Umsetzungzeitraum, Evaluationsindikator). 
» Instrumente zur Öffentlichkeitsarbeit
Entwickeln Sie einen realistischen Zeitplan für Ihre Kommunikationsmaßnahmen.
Budgetplan (sinnvolle Verteilung des zur Verfügung stehenden Budgets auf die geplanten Maßnahmen). 
Tipp: Verteilen Sie das zur Verfügung stehende Budget zunächst auf Ihre Kommunikationsziele und planen damit die umzusetzenden Maßnahmen.
Tipp: Durch die Mehrfachnutzung von Informationen auf verschiedenen Medien kann das Gesamtbudget optimiert werden. 

3. Umsetzung der Kommunikation

Setzen Sie die Kommunikationsmaßnahmen entsprechend Ihrer Konzeption um.
Tipp: Nutzen Sie die Checklisten von XENOS Panorama Bund zur Umsetzung Iher einzelnen Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit. » Checklisten
Berücksichtigen Sie die Publikationsvorschriften des BMAS und denken Sie daran, dass Sie alle Publikationen mit dem Team Öffentlichkeitsarbeit des Referats EF2 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) abstimmen müssen!

4. Erfolgskontrolle/Qualitätssicherung

Um die Wirksamkeit Ihrer Öffentlichkeitsarbeit zu überprüfen, stellen Sie sich nach einer konkreten Aktion folgende Fragen:

Wurden die gesetzten Ziele erreicht?
Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
Welche Erkenntnisse haben Sie dadurch gewonnen?
Welches Feedback haben Sie von den angesprochenen Zielgruppen erhalten?
Wie wird die Maßnahme projektintern beurteilt? In Bezug auf organisatorische Fragen ebenso wie auf projektinterne Bewertung des Erfolgs der Maßnahme
Würden Sie die gleiche Maßnahme noch einmal genauso durchführen? Was würde beim nächsten Mal anders sein? Ist die Botschaft angekommen? Waren die ausgewählten Kanäle wirksam? Stehen Aufwand (auch finanziell) und Ergebnis in einem angemessenen Verhältnis?
Passen Sie Ihren Kommunikationsplan für das folgende Jahr an.

5. Steuerung der Öffentlichkeitsarbeit

Für die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Kommunikation ist die kontinuirliche Steuerung und Anpassung Ihrer Kommunikationsmaßnahmen erforderlich.

Kapitel 3.1.3 Instrumente zur Öffentlichkeitsarbeit

Aktuelle Seite: 3. Verbreitung 3.1. Öffentlichkeitsarbeit als Element erfolgreicher Transferprozesse 3.1.2. Voraussetzungen einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.