4.6. Fremde Ergebnisse verwerten

Es gibt nicht wenige Projekte, die andernorts realisierte Ergebnisse oder Methoden für ihr eigenes Handlungsfeld gezielt nutzbar machen. Sie erfinden das Rad nicht neu, sondern implementieren Vorhandenes in die eigene Praxis. Die Projektarbeit besteht hier also nicht nur in der Implementierung, sondern auch darin, diese in einem anderen Praxisfeld funktionierende Methode/ den Ansatz in einen neuen Kontext einzubetten und ggf. entsprechend zu modifizieren (Beispiel case management im Pflegebereich wird im Justizvollzug angewendet).

Die Untersuchung und Dokumentation solcher Übertragungsprozesse, die Hürden, die teilweise unerwarteten Nutzeffekte, Verwerfungen, Kosten etc. können wertvolle Informationen über mögliche weitere Transfers, sei es in andere Bereiche (Verwaltung > Unternehmen oder vice versa) oder in den gleichen Handlungsfeldern, aber an anderen Orten (z.B. Arbeitsagentur Berlin und Hamburg) liefern. Mit solchen möglicherweise mehrfach durchgeführten Transfers wird die Verallgemeinerbarkeit und damit das Transferpotential einer Methode oder eines Handlungsansatzes verdeutlicht oder validiert, was weitere Transfers erleichtern und/oder stimulieren kann.

Aktuelle Seite: 4. Verwertbar machen 4.6. Fremde Ergebnisse verwerten

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.