XENews 5, der Newsletter von XENOS Panorama Bund ist online

Die Nummer 5 des Newsletter von XENOS Panorama Bund bietet wiederum umfangreiche Informationen über die Aktivitäten, Erfolge und attraktiven Lösungsansansätze zahlreicher XENOS-Projekte, Tagungsberichte und Informationen zu den nächsten Tagungen und Veranstaltungen und vieles mehr.

Link zum aktuellen Newsletter

Zum Newsletterabonnement

Neues Programm "JOBSTARTER plus" startet

Bis zum 25. Juli können Projektanträge für das neue Programm "JOBSTARTER plus - für die Zukunft ausbilden" eingereicht werden.

Im Juni 2014 startet das Programm JOBSTARTER plus des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Programm JOBSTARTER plus verbindet aktuelle berufsbildungspolitische Themen mit den jeweiligen regionalen Gegebenheiten und Entwicklungspotenzialen in der Wirtschaft und verfolgt eine wirtschaftsnahe Ausgestaltung der Ausbildungsstrukturförderung. Konzepte und Dienstleistungen der geförderten Projekte richten sich daher vorrangig an KMU. Gefördert wird das Programm aus Mitteln des BMBF und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union. JOBSTARTER plus beinhaltet vier Förderlinien, die sich unter anderem der Gewinnung von Studienabbrecher/ -innen als Auszubildende und der betrieblichen Ausbildungsvorbereitung widmen. Die 1. Förderrunde des Programms zielt insbesondere auf eine nachhaltige Fachkräftesicherung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) durch Unterstützung beim Erhalt und Ausbau ihrer Ausbildungsbeteiligung und bei der Erschließung weiterer Fachkräftepotenziale.

Mehr Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Des Weiteren findet am 1. und 2. Juli die Bundeskonferenz "Chance Beruf - Zukunft der beruflichen Bildung gestalten" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin statt, auf der das gleichnamige Maßnahmenpaket des BMBFs zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung vorgestellt wird. Informationen zur Konferenz und zur Anmeldung.

Pressemitteilung: Erfolgreiche Verbreitung guter Ideen zur Fachkräftesicherung und interkulturellen Öffnung in der Gesundheitsbranche

Abschlussgespräch mit den Projektleitenden und Thomas Becker, BMASPressemitteilung
02. Juni 2014

Erfolgreiche Verbreitung guter Ideen: XENOS-Projekte stellen „innovative Ansätze zur Fachkräftesicherung und interkulturellen Öffnung in der Gesundheitsbranche“ vor

Transfertagung „Innovative Ansätze zur Fachkräftesicherung und interkulturellen Öffnung in der Gesundheitsbranche – Vorstellung und Diskussion erfolgreicher Konzepte und Modelle von XENOS-Projekten“ am Dienstag, den 27. Mai 2014 von 10:00 – 17.00 Uhr in Köln/ Maternushaus

Wie können mehr junge Menschen oder Migrantinnen und Migranten für Berufe im Gesundheits- und Pflegebereich begeistert werden? Wie können sich Krankenhäuser, Altenheime und vergleichbare Institutionen in der Gesundheitsbranche so öffnen, dass sich sowohl potenzielle Arbeitskräfte als auch Kundinnen und Kunden verschiedener Herkunft wertgeschätzt und zu Hause fühlen? Und wie können drängende gesellschaftspolitische Probleme wie Ausgrenzung und Diskriminierung, aber auch Fachkräftemangel und Versorgungslücken in der Pflege angegangen werden?

Fünf Modellprojekte aus dem Bundesprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“, gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales  und den Europäischen Sozialfonds, haben gezeigt, wo und wie hier neue Wege möglich sind. Im Rahmen  der Transfertagung, die von der bundesweiten Transfer- und Vernetzungsstelle XENOS Panorama Bund ausgerichtet wurde, stellten die in Nordrhein-Westfalen ansässigen XENOS-Projekte „Die Zukunft der Pflege ist bunt“ (Köln), XENOS-ZIRQEL (Raum Aachen-Düren), Mellon Plus (länderübergreifend NRW-Mecklenburg-Vorpommern) sowie die beiden Berliner Projekte „Vielfalt kommt an!“ und „SoJung“ ihre erfolgreichen und wegweisenden Ansätze vor.

In vier Foren wurden wirksame XENOS-Ansätze zu den Themen „Neue Wege zur Aktivierung und Qualifizierung“, „Interkulturelle Öffnung von Gesundheitseinrichtungen“, „Bedeutung der lokalen Vernetzung für die Fachkräftesicherung“ sowie „Kreative Ansätze zur Fachkräftesicherung vor Ort“ vorgestellt und mit den 120 Teilnehmenden diskutiert.

Thomas Becker, XENOS-Programmkoordinator im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, betonte in seinem Grußwort, dass das Bemühen der XENOS-Projekte um Nachhaltigkeit, Verstetigung und Transfer ganz dem Anliegen der EU-Kommission entspräche und dankte der Transfer- und Vernetzungsstelle XENOS Panorama Bund für die wirksame Unterstützung der Projekte. Die im Mai von der Transferstelle  herausgegebene Broschüre „Neue Wege im Gesundheits- und Pflegebereich“ sei ein weiteres wirksames Mittel zur Verbreitung der guten XENOS-Ideen.

Markus Leßmann, MGEPAMarkus Leßmann, Leiter der Abteilung Pflege, Alter, demografische Entwicklung im nordrhein-westfälischen Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, bekräftigte in seinem Grußwort die Bedeutung der Themen Fachkräftesicherung und interkulturelle Öffnung für die Gesundheitsbranche: „Diese Tagung ist wichtig, weil sich die neuen Herausforderungen an das Pflegesystem nur lösen lassen, wenn man innovativ denkt und Vernetzung über Berufe und Versorgungssysteme hinaus betreibt. Wir müssen die vielfältigen sozialen und kulturellen Potenziale der beruflich Pflegenden optimal nutzen und so auch den Bedürfnissen der kranken und pflegebedürftigen Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und kulturellen Hintergründen besser gerecht werden.“

Carsten Drude, Vorsitzender des Bundesverbandes Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V., forderte in seinem Grundsatzreferat eine bessere Durchlässigkeit in der Pflegeausbildung, die gleichermaßen die Akademisierung fördert, aber auch die Zugangschancen für geringer Qualifizierte erhöht und die generalistischer ausgerichtet sein sollte.

Klaus-Dieter Paul vom Veranstalter XENOS Panorama Bund/ u.bus GmbH machte darauf aufmerksam, dass XENOS-Projekte immer auch Vorreiter sozialer Innovation sind und waren. Diese gälte es, neben dem Transfer guter Praxis, voranzutreiben und zu fördern.

Der Kreis der Teilnehmenden war bunt gemischt: Neben Mitarbeitenden aus Ministerien und Regionalbehörden waren Vertreterinnen und Vertreter von Jobcentern, Wohlfahrtsverbänden und sozialen Projekten sowie Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen anwesend. Das Ziel der Veranstaltung, über erfolgreiche XENOS-Modelle zu informieren, diese zu verbreiten und zur Übernahme anzuregen, ist aufgegangen, wie sich an den zahlreichen positiven Rückmeldungen ablesen ließ.

Fotos der Tagung stehen hier zum Download bereit:

Download der Broschüre „Neue Wege im Gesundheits- und Pflegebereich – Innovative Ansätze zur Arbeitsmarktintegration, interkulturellen Öffnung und Fachkräftesicherung“.

Das Projekt „XENOS Panorama Bund“ fördert im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von XENOS-Projekten und unterstützt den Transfer „Guter Praxis“ durch Information, Beratung, Handlungshilfen und Fachveranstaltungen. Es ist ein Verbundprojekt aus vier Partnern: Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH, u.bus Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement mbH, CONVIS Consult & Marketing GmbH und UPJ e.V., einem Netzwerk von Unternehmen und Organisationen im CSR-Bereich.

Weitere Informationen zum Projekt: www.xenos-panorama-bund.de

Ansprechpartner:
Elke Biester
CONVIS Consult & Marketing GmbH
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 00 49 30 8904169 36

 

XENOS-Broschüre "Neue Wege im Gesundheits- und Pflegebereich"

Sieben XENOS-Projekte, die ihre Tätigkeitsschwerpunkte in den Gesundheits- und Pflegebereich gelegt haben, zeigen, wie es gelingen kann, benachteiligte (junge) Menschen für Berufe in Pflege und Gesundheit zu begeistern und Institutionen der Gesundheitswirtschaft interkulturell zu öffnen. Die von XENOS Panorama Bund herausgegebene Broschüre greift aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie Fachkräftemangel und Pflegenotstand, Ausgrenzung und Diskriminierung auf und zeigt die unterschiedlichen Ansätze, Konzepte und Lösungen der XENOS-Projekte. Neben interessierten XENOS-Projekten sind insbesondere potenzielle Transfernehmer/ -innen wie Jobcenter, Arbeitsagenturen, Schulen, Unternehmen, Wohlfahrtsverbände, Akteure öffentlicher Institutionen und Einrichtungen der Gesundheitsbranche Zielgruppe dieser Broschüre.

Die Broschüre steht hier zum Download zur Verfügung.
Printexemplare können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!%20" target="_blank">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.

Aus dem Inhalt:

Editorial 
Fachkräftemangel in der Pflege 4
Wirksame XENOS-Ansätze begegnen der Pflegeversorgungslücke 8
Gespräch – „Welche Pflege wollen wir?“ 14
Interkulturelle Öffnung, Vielfalt und Diversity-Management 16
Projektdarstellungen 18
BeoPlus – Soziale Berufe 18
Die Zukunft der Pflege ist bunt 20
Interkulturelles betriebliches Age- / Gesundheitsmanagement für KMU 22
Mellon Plus – Gesundheit goes Diversity 24
SoJung – Soziale Unternehmen für junge Migranten 26
Vielfalt kommt an! 27
XENOS-ZIRQEL 28
Das Bundesprogramm XENOS – Integration und Vielfalt 30
XENOS Panorama Bund 31

Text und Redaktion: Elke Biester, CONVIS Consult & Marketing GmbH

"young workers for europe" mit Bundespräsident Gauck auf Staatsbesuch in Griechenland

Foto: Bundesregierung/Steffen KuglerDas XENOS-Projekt schickt junge Menschen zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung und zum Sammeln von internationalen Erfahrungen in verschiedene europaweite Einsatzorte. Bisher haben davon 78 junge Menschen profitiert. Die "young workers", die im Oktober 2013 ins griechische Ioannina gefahren sind, haben zudem eine ganz besondere Erfahrung gemacht...

Vom 4.-7 März war Bundespräsident Gauck zum Staatsbesuch in Griechenland. Auch er war in Ioannina - aus dem gleichen Grund, aus dem auch die «young workers» dort waren: Ioannina und das benachbarte Lyngiades waren Schauplatz von Verbrechen der Nazi- Wehrmacht in den Jahren 1943 und 1944: Die Jüdische Gemeinde von Ioannina wurde nahezu vollständig in Auschwitz ermordet und in Lyngiades fielen 82 Bewohner dieses Dorfes einem Massaker der Nazi- Gebirgsjäger zum Opfer. Die «young workers» haben am Mahnmal in Lyngiades einen Kranz niedergelegt und auch Bundespräsident Gauck hat dort einen Kranz niedergelegt. Das aber wollte er nicht alleine tun, sondern er wollte Vertreter/-innen der jungen Generation in Deutschland an seiner Seite haben. So kam es zu der Einladung an die beiden «young workers» Denise Hirz und Marcel Ast, Auszubildende beim TÜV NORD Bildung in Bergkamen, ihn zusammen mit ihrem Ausbilder Hans Hitzler bei dem Staatsbesuch zu begleiten (Quelle: Newsletter 4 - 3/ 2014 des Projektes).

Download des Newsletter

www.youngworkers.de
www.aktuelles-forum.de

Kontakt:
Miriam Jusuf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! f 0209 / 155 1013

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.