Einführung in den Transfer-Coach

Was ist der Transfer-Coach?

Der Transfer-Coach wurde als ein Online-Ratgeber für die XENOS-Projektmacher/-innen und Projektmitarbeiter/-innen  angelegt; er steht aber allen offen, die Interesse an Rat und Orientierung für nachhaltige Projektarbeit haben. Der Transfer-Coach beleuchtet alle Phasen der Projektarbeit von der Konzeption bis zum Abschluss im Hinblick darauf, wie Verstetigung und  Transfer guter Projektergebnisse gelingen können. „Alte Hasen“ in der Projektarbeit können von diesem Online-Ratgeber genauso profitieren wie  „Neustarter“ . Der Transfer-Coach wird kontinuierlich erweitert und mit Beispielen guter Praxis gefüttert („work in progress“). Sie können den Transfer-Coach hier online lesen oder als Pdf downloaden.

Unsere Definition von Nachhaltigkeit, Transfer und Verstetigung

Wofür einen Transfer-Coach?

Gute Projektarbeit

sucht nach passgenauen Wegen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Sie arbeitet vernetzt, kooperativ und beteiligungsorientiert und bezieht damit die Perspektive der Begünstigten und der (potentiellen) Nutzer/-innen der Projektangebote und -ergebnisse ein. Sie überprüft Ergebnisse und Wirkung und verankert taugliche Teile, Methoden oder den Handlungsansatz in ihrem Kontext. Darüber hinaus kann das Projekt oder Teile davon, die Methode, der Handlungsansatz, für Weitere, für Dritte nutzbar sein oder gemacht werden.

Transfer und Verstetigung

sind zwei Seiten einer Medaille: Wo es einem Projekt gelingt, seine Ergebnisse und/oder den Arbeitsansatz zu verankern, kann auch Transfer – in andere Bereiche oder Regionen - besser gelingen. Die vor Ort erwiesene Machbarkeit, Qualität und Akzeptanz von Projektarbeit und ihren Ergebnissen sind die beste Werbung für Transfers, d.h. Nutzung durch bislang nicht Beteiligte, die aber ein ähnliches Problem lösen wollen. Solche Transfers und Verstetigungen erhöhen die Wirksamkeit und Reichweite von Projektarbeit.
Eine Reihe von XENOS-Projekten verfolgt das ambitionierte Ziel, solche über die unmittelbare Projektarbeit hinaus gehenden Transfers zu ermöglichen oder anzubahnen, vereinzelt sogar gezielt noch in der Projektphase zu erreichen. 

Unterstützung

braucht die Transfer- und Verstetigungsarbeit, denn sie ist komplex und erfordert einen langen Atem. Sie überlagert und regiert in die „eigentliche“ Projektarbeit hinein, in dem sie die Perspektive der möglichen Nutzer und Abnehmer einbezieht: Dies ergibt sich nicht von allein; jedes gute Projekt versucht schließlich auf die Beteiligten, ihre Bedarfe und besonderen Sichtweisen zugeschnittene Lösungen zu finden. Transfer und Verstetigung erfordern einen Perspektivwechsel: was ist aus unserer Erfahrung für andere verwertbar, was ist singulär und nur für uns gültig? Dieser notwendige Dialog zwischen eigenem Projekt und anderen möglichen Nutzern/ Abnehmern ist aufwendig, er muss Beteiligte und potentielle Nutzer einbeziehen und frühzeitig einsetzen.  Unser Transfer-Coach möchte Sie bei dieser anspruchsvollen Aufgabe unterstützen.

Vier Strategien zur Nachhaltigkeit

Für diesen Transfer-Coach mussten wir das Rad nicht neu erfinden: Er greift auf reichlich vorhandene Leitfäden und unsere langjährige Erfahrung in der Projekt-/ Transferbegleitung zurück.

Wir beschreiben vier zentrale Begriffe: Vernetzen, Validieren, Verwertbar machen und Verbreiten. Da sie jeweils für eine komplexe und zielgerichtete Aktivität stehen, nennen wir sie hier Strategien zur Nachhaltigkeit. Jede einzelne Strategie ist unerlässlich und verhält sich zyklisch quer zu Projektphasen, d.h. jede Strategie ist  für nachhaltige Projektarbeit notwendig, die Strategien können sich wiederholen oder auch gelegentlich parallel laufen. 

Definitionen von Nachhaltigkeit, Verstetigung, Transfer und weitere finden Sie im Glossar.

Aufbau des Transfer-Coach

Ein Kapitel des Transfer-Coachs gliedert sich in der Regel in drei Ebenen:

Einführung in das Kapitel (Einleitung)
Unterkapitel (Kernelemente)
 

Praxisbeispiele, Methoden,  Werkzeuge zum Unterkapitel

Wenn Sie sich bspw. ins Kapitel  „Vernetzen“ einlesen, wird stets eingeführt mit Erläuterungen „was es ist“ und „wozu es nutzt“. Dann folgen Unterkapitel, z.B. „Wen berücksichtigen“?, „Nutzer/-innen frühzeitig interessieren“ etc. Viele der Unterkapitel werden mit Praxisbeispielen/Methoden /Werkzeugen, z.B. Stakeholderanalyse, Leitfragen, Checklisten gefüttert.

Zur besseren Übersicht haben wir für Sie wichtige Hinweise, Beispiele und Informationen mit Icons gekennzeichnet.

Beispiel
Wichtiger Hinweis
Information 


Work in Progress

Der Transfer-Coach versteht sich auch nach dem Ende der Förderperiode des Bundesprogramms "XENOS - Integration und Vielfalt" als ein „werdendes“ und sich wandelndes Produkt. Wir bringen nach wie vor Ergänzungen, Erweiterungen und Beispiele guter Praxis ein und laden Sie zur aktiven Mitarbeit ein:  Wenn Sie Bemerkungen oder Fragen zum Inhalt haben oder wenn Sie selbst Beispiele, Texte oder Ergänzungen einbringen möchten, haben Sie jeweils am Ende eines Beitrags die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben. Selbstverständlich können Sie sich aber auch direkt an uns wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Aktuelle Seite: XENOS Panorama Bund Transfer-Coach

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.