Erster lernortübergreifender Vernetzungsworkshop

Dokumentation des lernortübergreifenden Vernetzungsworkshops mit vier Fachforen für alle XENOS-Projekte am 13.12. 2012 in Berlin

Im Anschluß an die Verleihung des XENOS-Preises 2012 fand am Nachmittag des 13.12. 2012 der erste lernortübergreifende Workshop für die XENOS-Projekte der zweiten Förderrunde statt. Dreh- und Angelpunkt des Workshops waren die vier Fachforen

Forum 1: Kommunale Koordination: Was geht? Wer macht´s?
Forum 2: (Schub)ladenhüter oder Verkaufsschlager? Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!
Forum 3: Strategien für mittel‐ und langfristige Finanzierungsmodelle
Forum 4: CSR in Unternehmen und Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte

Über 60 Teilnehmer/-innen aus allen Teilen der Bundesrepublik nahmen an der Veranstaltung teil. In den vier Foren hatten die Projektmitarbeiter/-innen die Möglichkeit zu Austausch, Vernetzung und Qualifizierung. Trotz knapp bemessener Zeit waren sich die Anwesenden darin einig, dass sie viele Informationen, Anregungen und In-puts mitgenommen haben.

Begrüßung Susanne Kretschmer, XPB
Dr. Birgit Reissig, DJI
Martin Schubert, XPB
Rudolf Netzelmann, XPB
Schlußwort Herr Husemann, BMAS

Susanne Kretschmer (XENOS Panorama Bund) begrüßte die Teilnehmer/-innen des Workshops. Dr. Birgit Reißig vom Deutschen Jugendinstitut stellte erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung vor und Martin Schubert und Rudolf Netzelmann von XENOS Panorama Bund präsentierten Zwischenergebnisse im Bereich Ergebnissicherung, Austausch, Vernetzung und Transfer.

Vortrag Dr. Birgit Reißig, DJI                 Vortrag Martin Schubert/Rudolf Netzelmann, XPBund

Anschließend gingen die Teilnehmenden zur thematischen Arbeit in die einzelnen Fachforen. Nach zwei Stunden intensiver Arbeit traf man sich im Plenum und stellte dort die Ergebnisse/Themen und Diskussionen der Foren vor.

Herr Husemann vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales hielt ein treffendes und launiges Schlußwort.

Ziele, Inhalte und Ergebnisse der Fach-Foren:

Forum 1: Kommunale Koordination: Was geht? Wer macht´s?

Klaus-Dieter Paul, Rudolf Netzelmann, Petra Böhr

Der Workshop lud die Teilnehmenden ein, Formen der Vernetzung und Varianten der Strukturbildung mit all ihren Herausforderungen und Facetten zu diskutieren. In diesem Zusammenhang wurde ein Blick auf einige bundesweit publizierte Beispiele „Kommunaler Koordination“ geworfen, aber auch eigene vor-Ort-Erfahrungen und Praxisansätze der anwesenden Projektverbünde wurden diskutiert.
Ziel war es, eine durch Reflexion, Selbstreflexion und Erfahrungsaustausch inspirierte Sicht auf die „Kommunale Koordination“ im eigenen Projektalltag mit nach Hause zu nehmen.

Ziele:

  • Die Teilnehmenden reflektieren die Komplexität „Kommunaler Koordination“, die unterschiedlichen Sichtweisen der Beteiligten und ihre eigene Haltung und Motivation
  • Die Teilnehmenden erhalten Impulse zum Thema regionale Netzwerke und Koordinierung über bestehende Erfahrungen und aus exemplarischen ausgewerteten Modellen
  • Die Teilnehmenden haben Gelegenheit, im Erfahrungsaustausch Transferideen zu diskutieren

Input Forum kommunale Koordination

Ergebnisse des Forums (nur für registrierte Nutzer/-innen)

Forum 2: (Schub)ladenhüter oder Verkaufsschlager? Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Jean-Christophe Binetti, Elke Biester, Vera Krick

Ziele:

  • Die Teilnehmenden haben einen Überblick über die relevanten Aspekte eines Kommunikations- und Mediaplans erhalten und definieren eigene Kommunikationsziele und Zielgruppen.
  • Die Teilnehmenden haben zum eigenen Kommunikationsplan konstruktives Feedback von Projektvertreter/-innen aus verschiedenen Lernorten erhalten
  • Die Teilnehmenden sind nach Ende des Workshops in der Lage, ihre Projekt-Kommunikationsstrategie, mithilfe einer Vorlage, im eigenen Projekt(team) zu reflektieren, zu überarbeiten und mit konkreten Maßnahmen zu füttern.

Input Forum Kommunikationsplan

Ergebnisse des Forums (nur für registrierte Nutzer/-innen)

Forum 3: Strategien für mittel‐ und langfristige Finanzierungsmodelle

Susanne Kretschmer, Martin Schubert, Martin Ciesielski

Für die Finanzierung von erfolgreichen XENOS - Ansätzen nach dem Auslaufen der XENOS - Förderung sollte frühzeitig eine Strategie entwickelt werden. Dazu bedarf es Kenntnisse der verschiedenen Förderinstrumente auf Bundes-, EU und Länderebene und anderer Finanzierungsmöglichkeiten. Gleichzeitig ist jedoch auch eine Analyse sinnvoll, a) inwieweit ein Bedarf für die Fortführung vorliegt, b) wofür und in welchem Umfang finanzielle Mittel erforderlich sind, und c) in welcher Weise und mit welchen Mitteln potentielle Finanzgeber über die Förderwürdigkeit des Ansatzes überzeugt werden könnten.
Der Workshop „Strategien für mittel- und langfristige Finanzierungsmodelle“ soll anregen, bereits in der eigenen Projektarbeit gesammelte Erfahrungen zu reflektieren und zu ordnen. Auf Basis eines allgemeinen Einblicks in Förderstrukturen, in erkennbare Entwicklungen der Förderprioritäten einzelner Instrumente und die dahinter stehende Logik soll eine idealtypische Vorgehensweise in der Finanzierungsplanung beschrieben werden. Diese wird im Fortlauf des Workshops durch Erfahrungen aus den ausgezeichneten XENOS - Projekten ergänzt. Ausgestattet mit diesem Input können die Teilnehmenden anhand von Leitfragen die bisher angewandte eigene Strategie reflektieren und im Dialog mit anderen Projektakteuren weiterentwickeln.

Ziele:
Die Teilnehmenden

  • erhalten einen Einblick in die Logik und Funktionsweise unterschiedlicher Finanzierungsinstrumente.
  • analysieren die „Genese“ ihres aktuellen Projektvorhaben.
  • tauschen sich mit anderen Projekten über ihre Einschätzungen aus und erhalten Feedback.
  • entwickeln erste bzw. weiterführende Ideen zur strategischen Finanzplanung.

Input Forum Finanzierungsmodelle

Ergebnisse des Forums (nur für registrierte Nutzer/-innen)

Forum 4: CSR in Unternehmen und Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte

Peter Kromminga, Henriette Panik

Ziele:

  • Die Teilnehmenden haben ein erstes Verständnis davon wie Unternehmen sich gesellschaftlich engagieren und mit anderen Akteuren zusammenarbeiten im Rahmen ihrer CSR-Aktivitäten
  • Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick, wie ein exemplarisches Unternehmen im CSR-Handlungsfeld „Arbeitsplatz“ insbesondere im Rahmen der Ausbildung mit externen Akteuren zusammenarbeitet und sich vernetzt
  • Die Teilnehmenden haben anhand eines XENOS-Projekts pro Arbeitsgruppe einen Ansatz für eine systematische Herangehensweise an Unternehmenskooperationen kennen gelernt

Input Forum CSR in Unternehmen

Ergebnisse des Forums (nur für registrierte Nutzer/-innen)

Ausstellung der Ergebnisse der Fachforen

Fotos: Frank Wölffing-Seelig, Vera Krick und Elke Biester

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.