Abschluss in Sicht: Berufliche Bildung fördernd gestalten

Dokumentation der XENOS-Tagung "Abschluss in Sicht: Berufliche Bildung fördernd gestalten" am 07.-08. April 2014 in den Hoffmanns Höfen in Frankfurt am Main

 

Die zweitägige Veranstaltung bot den rund 50 Teilnehmenden aus mehr als 35 XENOS-Projekten die Möglichkeit, sich über zwei Themenkomplexe der beruflichen Integrationsförderung Jugendlicher und junger Erwachsener zu informieren und sich über die eigenen Projekterfahrungen auszutauschen.

Am ersten Tag stand die Qualitätsentwicklung im beruflichen Qualifizierungsprozess im Vordergrund. Die Teilnehmenden gingen der Frage nach, mithilfe welcher Instrumente und Gütekriterien die Qualität von Angeboten der beruflichen Bildung nachhaltig verbessert und gesichert werden kann. Unter Nutzung der vorgetragenen Ergebnisse aus dem BIBB-Modellversuch „Qualitätsentwicklung und –sicherung in der betrieblichen Berufsausbildung“ wurde in Kleingruppen die Qualitätsentwicklung in den XENOS-Projekten reflektiert und Gestaltungsprozesse zur Qualitätsverbesserung in der Benachteiligtenförderung diskutiert.

Der zweite Veranstaltungstag war einem Themenfeld gewidmet, das in der Benachteiligtenförderung von zunehmender Bedeutung ist, in der Praxis aber bislang noch nicht ausreichend verbreitete Förderangebote vorliegen: Funktionaler Analphabetismus. Im Rahmen zweier Vorträge wurden die Teilnehmenden über den aktuellen Forschungsstand und die Verbreitung von Funktionalem Analphabetismus informiert.  Zudem wurden praktische Hinweise zur Diagnose von Analphabetismus gegeben und auf die besondere Situation von Menschen mit Migrationsgeschichte in diesem Zusammenhang eingegangen. In zwei anschließenden Workshops tauschten sich die Teilnehmenden vor dem Hintergrund ihrer eigenen XENOS-Projektpraxis aus und diskutierten gelungene und herausfordernde Praxis der Sprachförderung zur Förderung der Integration von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt.

7. April 2014

12.30 Uhr Begrüßung durch XENOS Panorama Bund (XPB)
12.45 Uhr

Info-Block: Unterstützung Benachteiligter in der beruflichen Bildung

Martin Schubert, Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (XPB/f-bb)

Barbara Kiepenh...
Martin Schubert

13.30 Uhr Pause
14.30 Uhr

Thema 1: Qualitätsentwicklung im beruflichen Qualifizierungsprozess im XENOS-Programm unter Nutzung der Ergebnisse aus dem BIBB-Modellversuch „Qualitätsentwicklung und -sicherung in der betrieblichen Berufsausbildung“  

Input: Gestaltung von Qualifizierungsprozessen zur Förderung der Integration in den Arbeitsmarkt

Susanne Kretschmer, XPB/f-bb Austausch zur Qualität in beruflichen Bildungsangeboten in XENOS-Projekten                                               

Kleingruppenarbeit:

  1. Block: Reflektion des Themas im eigenen Projekt
  2. Block: Gestaltung des Qualifizierungsprozesses, um Qualität zu sichern und Benachteiligte zu fördern
17.00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse im Plenum
17.15 Uhr Ausblick auf den zweiten Tag und Tagesabschluss

8. April 2014

09.00 Uhr Einstieg in den Tag
09.15 Uhr Thema 2: „Funktionaler Analphabetismus: Ein Thema, das uns alle angeht“

Input: „Funktionaler Analphabetismus“

Dominique Dauser, f-bb gGmbH

Input: „Deutsch als Zweitsprache (DaZ) und Funktionaler Analphabetismus“

Karin Zirkelbach, Zukunftsbau GmbH

Kleingruppenarbeit:

Arbeitsgruppe I „Jugendliche und Arbeitslose“
Arbeitsgruppe II „Personen mit Migrationshintergrund“

Dominique Dause...
Karin Zirkelbac...
Arbeitsgruppe

12.30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse im Plenum
13.00 Uhr Ausklang der Veranstaltung beim Mittagsimbiss

Liste der Teilnehmenden (nur für registrierte Nutzende der Webseite)

Aktuelle Seite: XENOS Panorama Bund Veranstaltungen von XENOS Panorama Bund Dokumentation Veranstaltungen XPBund Abschluss in Sicht: Berufliche Bildung fördernd gestalten

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.