XENOS-Projekt NINJA baut Unternehmensnetzwerk zur Integration von Haftentlassenen auf

Werkmeister zeigt die Produkte seiner Auszubildenden

Das "Netzwerk Integration für junge Inhaftierte und Haftentlassene in Ausbildung und Arbeit" (NINJA) des Projektträgers Mittelhessischer Bildungsverband e.V. hat den Arbeitsschwerpunkt der Vermittlung von Strafgefangenen in Ausbildung und Arbeit im direkten Anschluss an die Haftzeit. Ein Weg zur Realisierung dieses Ziels ist der Aufbau eines Unternehmensnetzwerkes im Rhein-Main-Gebiet. Betriebe sollen verstärkt für die Ausbildung und Beschäftigung junger Strafgefangener gewonnen werden. Doch wie interessiert und sensibilisiert man gerade kleine und mittlere Unternehmen für die Belange von Inhaftierten? Wie können zudem Ängste, Vorbehalte und Vorurteile aufgegriffen und möglicherweise abgebaut werden? Und wie bekommt man die Akteure innerhalb des Strafvollzugs, aus der Bewährungshilfe und die von außerhalb, wie Jobcenter, Arbeitsagentur, Handwerkskammern und verschiedene Bildungsträger an einen Tisch?

Jörg Weber, Angelika Funk, Projekt Ninja

Die Vertreter/ -innen des Ninja-Projekts  besprachen sich mit der Leiterin der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden, Frau Jung-Silberreis, und legten kurzerhand die Veranstaltung "an den Ort des Geschehens", nämlich in die JVA selbst. Die alte Marketingweisheit "location sells" sollte sich bewahrheiten: Über 60 Interessierte aus ganz unterschiedlichen Betrieben, von Handwerkskammern, der Arbeitsagentur und Jobcentern kamen am 28. April zur Veranstaltung "Ausbildung während und nach dem Strafvollzug" nach Wiesbaden, um sich über die Qualität der Ausbildung „hinter den Mauern“ zu informieren. Frau Jung-Silberreis, die Leiterin der JVA, umriss in ihrer Einführung die Rahmenbedingungen für die Ausbildung während eines Haftaufenthalts. Jörg Weber, der im Auftrag des Hessischen Ministeriums der Justiz für das Projekt Ninja zuständig ist, führte durch die Veranstaltung. Lobende Grußworte von Herrn Weilbächer  vom Hessischen Ministerium der Justiz und Herrn Haberl von der Handwerkskammer Wiesbaden zeigten, dass die Arbeit des XENOS-Projekts bekannt ist und wertgeschätzt wird.

Anstaltsleiteirn Jung-Silberreis im GesprächVon besonderem Interesse für die anwesenden Unternehmensvertreter/-innen war die Vorstellung der beruflichen Bildungsmaßnahmen der JVA Wiesbaden. Frau Brock, Koordinatorin Schule, Ausbildung und Arbeit in der JVA Wiesbaden, stellte die möglichen Ausbildungswege vor und junge Strafgefangene, die im Bereich Lagerlogistik und Metall eine Ausbildung machen, schilderten sehr anschaulich deren konkreten Ablauf und warum für sie diese Ausbildungen so wichtig sind. Einer der Insassen hat es sogar bereits zum Gesellen geschafft. Die Zielstrebigkeit der jungen Männer beeindruckte das Publikum sichtbar. Die Darstellung der Fördermöglichkeiten von Ausbildung und Beschäftigung über die Arbeitsagenturen (Frau Sladek) und das Jobcenter Wiesbaden (Herr Ritter) half zusätzlich, eventuell noch vorhandene Vorbehalte zu reduzieren.

Durch das anschließende Aufsuchen der Betriebe und die Gespräche mit den Ausbildungsmeistern konnten sich die Tagungsteilnehmenden sowohl von der zeitgemäßen Ausstattung der Werkstätten als auch von der tatsächlichen Qualität der Ausbildung überzeugen. Ganz direkt gelang dies auch den Auszubildenden im Hotel- und Gaststättengewerbe, die durch ihren aufmerksamen und kompetenten Service die anwesende Vertreterin eines renommierten Hotels noch während der Veranstaltung zu einem Ausbildungs- und Jobangebot animierte. Doch war dies bei weitem nicht der einzige konkrete Output der Veranstaltung. Weitere Vertreterinnen und Vertreter der anwesenden Betriebe bezeugten ihr großes Interesse an qualifizierten Fachkräften. Eine gelungene Auftaktveranstaltung für das Unternehmensnetzwerk.

 Produkte der  Gastronomie-Auszubildenden

 

Kontakt: Projekt Ninja, Angelika Funk, Mittelhessischer Bildungsverband e.V., Krummbogen 3, 35039 Marburg, Tel.: +49 (0)6421-963612
E-Mail: funk [AT] mittelhessischer-bildungsverband [PUNKT] de
www.mittelhessischer-bildungsverband.de

Bericht und Fotos: Elke Biester, XENOS Panorama Bund/ CONVIS Consult & Marketing GmbH

 

Aktuelle Seite: XENOS-Projekte Tagungsberichte und Publikationen XENOS-Projekt NINJA baut Unternehmensnetzwerk zur Integration von Haftentlassenen auf

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.