QM - Initiative für Migrantinnen und Migranten im Handwerk

Das XENOS-Projekt "Qualifizierungsinitiative für Migrantinnen und Migranten im Handwerk" (QM-Initiative) stellt unter www.qualifizieren-im-handwerk.de einen Ansatz vor, wie Erwachsene den Berufsabschluss im Lebensmittel- und im Bauhandwerk nachholen können.Beschäftigte und Arbeitsuchende ohne Berufsabschluss,die berufliche Erfahrung aus dem Lebensmittel- oder dem Bauhandwerk mitbringen, bereiten sich gezielt auf die Externenprüfung vor. Dadurch können sie den Abschluss als Hochbau-, Tiefbau- oder Ausbaufacharbeiter/-in bzw. als Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk,Schwerpunkt Bäckerei erwerben.Derzeit besteht dieses Angebot an den Projektstandorten Köln, Düsseldorf, Duisburg, Krefeld und Wesel. Ein neuer Weg gerade für Erwachsene,die in der Praxis erworbenen Berufserfahrungen einzusetzen und ein spezielles Training für eine neue Chance auf berufliche Qualifizierung zu erhalten.Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Rahmen der QM-Initiative durch Bildungscoaches individuell beraten und in sechs Monaten auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Die Bildungcoaches prüfen auch, welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für Interessenten bestehen. Weitere Partner der Initiative sind neben den Bildungszentren des Baugewerbes und der Handwerkskammer zu Köln der Westdeutsche Handwerkskammertag sowie das Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung. Das Vorhaben wird im Rahmen des Bundesprogramms »XENOS – Integration und Vielfalt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert (aus: Beilage zur BWP, Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, ZKZ 77290, 1/2013).

Aktuelle Seite: XENOS Panorama Bund Öffentlichkeitsarbeit NEWS-Archiv QM - Initiative für Migrantinnen und Migranten im Handwerk

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.