Einladung zum Wettbewerb "Das ESF-Gesicht 2014"

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales lädt zur Suche nach dem ESF-Gesicht 2014 ein. Alle Begünstigten, die an einem XENOS-Projekt teilgenommen haben, können ihre ganz persönliche Geschichte erzählen und diese auf www.esf-meine-geschichte.de einstellen.

Zum Abschluss der Förderperiode2007 - 2013 möchte das BMAS gemeinsam mit den XENOS-Projekten zeigen, was die Projekte und der ESF leisten – ganz konkret und authentisch! In einem onlinebasierten Wettbewerb sollen die Menschen zu Wort kommen, die durch die Projekte direkt unterstützt worden sind und werden.

Der Wettbewerb startet ab März 2014. Die Projekte werden  gebeten, bereits jetzt mithilfe des hier downloadbaren Textbausteins den Hinweis auf den Wettbewerb breit zu streuen. In ca. zwei Wochen erhalten alle Projekte weitere Informationen.

Ein kurzer Blick auf den weiteren Ablauf des Wettbewerbs: Anfang März startet die Einreichungsphase und bis Anfang April können die Geschichten eingestellt werden. Danach werden  alle Besucherinnen und Besucher der Website eingeladen, für ihre Lieblingsgeschichten abzustimmen. Eine Fachjury wird aus den so ermittelten Favoriten die fünf Preisträgerinnen und Preisträger auswählen. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden – zusammen mit jeweils einer Begleitperson - im  Juni zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen und erhalten außerdem ein hochwertiges Tablet als Preis – damit sie auch mobil jederzeit in den ESF-Geschichten blättern können.

Bei Fragen zum Wettbewerb oder zur Verbreitung der Informationen melden Sie sich bitte bei IFOK: Telefon: 06251-8416-987; E-Mail: esf-wettbewerb [AT] ifok [PUNKT] de

Aktuelle Seite: XENOS Panorama Bund Öffentlichkeitsarbeit NEWS-Archiv Einladung zum Wettbewerb "Das ESF-Gesicht 2014"

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.