Förderpreis der WGZ BANK Stiftung "Gesellschaft gestalten - Eigeninitiative fördern"

Die WGZ BANK Stiftung möchte Projektideen und Initiativen zur Verbesserung der gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen oder beruflichen Bildung unterstützen. Dies können beispielsweise Trainings in Schulen zur Verbesserung von Wirtschafts- und Finanzkompetenz, Aktionen zum erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf oder andere Projekte mit Bezug zu den Themenfeldern Wirtschaft oder Politik sein. Die Projekte und Initiativen können sich bereits in der Umsetzung oder noch im konkreten Planungsstatus befinden. Der Förderpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Teilnahmeberechtigt sind Schulen, Fördervereine, lokale Stiftungen und andere Bildungsinitiativen im Rheinland und in Westfalen. Bewerbungsschluss ist der 14. März 2014.

Weitere Informationen: www.wgzbank.de/de/wgzbank/unternehmen/ueber-uns/wgz-bank_stiftung/foerderpreis/

 

Berufsbildung "hautnah" und "zum Anfassen" - Das BIBB live auf der "didacta 2014"

Weltweit größte Bildungsmesse öffnet vom 25. bis 29. März in Stuttgart ihre Pforten
Berufsorientierung und Azubimarketing, der zunehmende Einsatz von Smartphones, Laptops und iPads als Lernmedien in der dualen Berufsausbildung sowie die Zukunft der Berufsschule - das sind nur einige der Themen auf dem Forum "Berufliche Bildung", das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem Didacta-Verband gemeinsam gestaltet wird. Das Forum findet während der diesjährigen Bildungsmesse "didacta" vom 25. bis 29. März in Stuttgart statt (Halle 6, Stand C 61). In einem täglich wechselnden Programm bieten Expertinnen und Experten aus der beruflichen Bildung "live" und "hautnah" in Podiumsdiskussionen, Vorträgen und persönlichen Gesprächen Informationen zu folgenden Themenschwerpunkten an:

  • Dienstag, 25. März: "Ausbildungsmarketing: Wie sich Unternehmen für Azubis attraktiv machen"
    Immer weniger Schüler, immer weniger Azubis, aber immer mehr Studenten - die duale Berufsausbildung in Deutschland gerät zunehmend unter Druck. Wie können Betriebe im härter werdenden Wettbewerb um die besten Köpfe auch in Zukunft noch erfolgreich bleiben?
  • Mittwoch, 26. März: "Digitale Arbeitswelt: Worauf sich die berufliche Bildung einlassen muss!"
    Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet zunehmend voran. Wie verändern Smartphones, Laptops und iPads die duale Berufsausbildung? Welche Auswirkungen haben sie auf die Aufgaben sowie die Rolle und das Selbstverständnis des Ausbildungspersonals?
  • Donnerstag, 27. März: "Die Zukunft der Berufsschule"
    Immer weniger Azubis, immer kleinere Fachklassen - hinzukommen Nachwuchssorgen bei den Berufsschullehrerinnen und -lehrern. Wie kann die Zukunft der Berufsschule gesichert werden oder verlagert sich der theoretische Teil der dualen Berufsausbildung mehr und mehr an die Fachhochschulen und Universitäten?
  • Freitag, 28. März: "Wer sind die Azubis von morgen?"
    Wie können neue Potenziale für die duale Berufsausbildung erschlossen werden - sei es durch eine verstärkte Förderung und Unterstützung von leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern, um ihnen eine Ausbildung überhaupt erst zu ermöglichen, oder durch attraktive Angebote für Leistungsstärkere, zum Beispiel für Abiturienten und  Studienabbrecher?
  • Samstag, 29. März: Am "Familientag" stehen die Jugendlichen und künftigen Auszubildenden im Mittelpunkt. Im Erlebnis-Parcours "try five! - Fünf Sinne für Deine Zukunft" können Jugendliche in einer Mitmachaktion ihre Talente mit allen Sinnen auf unterhaltsame und spielerische Art entdecken und so herausfinden, welche Berufe zu ihnen passen.

Darüber hinaus präsentiert das BIBB auch in diesem Jahr wieder an seinem Messestand (Halle 6, Stand C 62, direkt neben dem Forum) die Ergebnisse seiner aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und bietet unter anderem Informationen an über

  • die zunehmende Internationalisierung der beruflichen Bildung. Am Stand des BIBB informieren und beraten das Portal zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen, die Nationale Agentur "Bildung für Europa", das Nationale Europass Center, die Initiative iMOVE (International Marketing of Vocational Education) sowie erstmals auch die neue Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation.
  • Berufsorientierung und den Übergang Schule - Berufsausbildung. Es informieren und beraten das Programm JOBSTARTER, das Berufsorientierungsprogramm (BOP), die Initiative "Bildungsketten", das Programm "qualiboXX" sowie das Good-Practice-Center (GPC).
  • Qualitätssicherung und die Unterstützung des Ausbildungspersonals. Es informieren und beraten die Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung im BIBB (DEQA-VET) und die Internetplattform für das Ausbildungspersonal www.foraus.de
  • das Angebot der "Literaturdatenbank Berufliche Bildung" (www.ldbb.de)

Weitere Informationen über das Programm des Forums "Berufliche Bildung" finden Sie im Internetangebot des BIBB unter www.bibb.de/forumbb sowie bei der Messe Stuttgart unter www.didacta-stuttgart.de
 
Das BIBB-Presseteam freut sich auf Ihren Besuch in Stuttgart!
BIBB-Messestand (Halle 6, Stand C 62)
FORUM "Berufliche Bildung" (Halle 6, Stand C 61)

Quelle: Pressemitteilung 05/2014

 

Wettbewerb "Innovatives Netzwerk" - Fachkräftesicherung für die Region

Das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region lobt für regionale Netzwerke, die neue Ideen zur Fachkräftesicherung verwirklicht haben, einen Wettbewerb aus:

Auszug aus dem Newsletter:
"Gemeinsam haben Sie Wege gefunden, um Fachkräfte in Ihrer Region zu aktivieren, zu halten oder zu binden? Sie haben gemeinsam mit anderen regionalen Arbeitsmarktakteuren ein oder mehrere innovative Projekte entwickelt, mit dem Sie einen Beitrag zur Fachkräftesicherung vor Ort leisten?

Dann ist Ihr Netzwerk ein Kandidat für unseren Wettbewerb. Die Bundesministein für Arbeit und Soziales zeichnet die Gewinner als innovative Netzwerke zur Fachkräftesicherung 2014 im Rahmen des dritten Innovationstages Fachkräfte für die Region am 22. Mai 2014 in Berlin aus!  Die prämierten Netzwerke erhalten eine Urkunde, ein Foto mit der Bundesministerin sowie einen Imagefilm zu ihrem Netzwerk und Ihrer Region.

Wir laden Sie und Ihre Partner herzlich ein, sich an unserem Wettbewerb „Innovatives Netzwerk 2014“ zu beteiligen. Nutzen Sie Ihre Chance und stellen Sie das Besondere an Ihrem Netzwerk und den Projekten vor! Bewerben Sie sich jetzt bis zum 21.02.2014. Hier geht es zum Online-Fragebogen."

Kontakt:
Innovationsbüro Fachkräfte für die Region
DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 20 308 6201
Fax: +49 (0)30 - 20 308 56201
Email: kontakt [AT] fachkraeftebuero [PUNKT] de
www.fachkraeftebuero.de

Interessante Veranstaltung für XENOS-Projekte: 9. Fachforum des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik zu jungen Menschen in Übergängen

Das "Zentrum Eigenständige Jugendpolitik" lädt im Rahmen der Fachforumsreihe zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik in Kooperation mit dem Bundesjugendministerium und dem Deutschen Jugendinstitut (Außenstelle Halle) zum 9. Fachforum „Unterstützen. Befähigen. Beteiligen. Begleiten. Junge Menschen in Übergängen" am 18. Februar 2014 in den Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) ein. Bis zum 28. Januar 2014 können Sie sich anmelden.

Bei der Veranstaltung handelt es sich um das dritte Fachforum, das zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik zum Thema „Übergangsgestaltung von der Schule in die Arbeitswelt“ durchgeführt wird. Grundlage dieses Fachforums sind Ergebnisse aus dem bisherigen Prozess der Entwicklung einer Eigen­ständigen Jugendpolitik. Unter anderem werden die Empfehlungen einer Expertengruppe des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik sowie Ergebnisse der Jugendbeteiligung durch das Projekt „Ich mache Politik“ präsentiert und diskutiert. Darüber hinaus werden Erkenntnisse aus dem internationalen Kooperations­projekt „transitions. Gelingende Übergänge in Ausbildung und Arbeit“ vorgestellt. Ziel des Fachforums ist, konkrete jugendpolitische Handlungsbedarfe zu benennen.

Die Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik ist ein umfassender Dialogprozess, der darauf abzielt, Jugendpolitik in Deutschland als zentrales Politikfeld mit eigenem Selbstverständnis zu verankern.
Bei der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik stehen vorerst drei konkrete Anwendungsfelder im Mittelpunkt des Interesses:

  • Schule und außerschulische Lern- und Bildungsorte
  • Beteiligungschancen und -anlässe im politischen und öffentlichen Raum
  • Übergangsgestaltung von der Schule in die Arbeitswelt

Anmeldung und Organisatorisches

  • Bitte senden Sie Ihre Anmeldung per Fax an +49(0)30 40040232 oder per E-Mail an gs [AT] zentrum-eigenstaendige-jugendpolitik [PUNKT] de.
  • Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos
  • Tagungsort sind die Franckesche Stiftungen Franckeplatz 1, 06110 Halle an der Saale
  • Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle Geschäftsstelle „Zentrum Eigenständige Jugendpolitik“, www.allianz-fuer-jugend.de, Fon: 030 40040-230

Aus dem Programm:
* 11.00 Uhr Eröffnung
Jana Schröder, Geschäftsstelle „Zentrum Eigenständige Jugendpolitik“

* 11.15 Uhr Meinungsbilder im Plenum

* 11.30 Uhr Vortrag
Übergänge im Jugendalter – Empfehlungen der Expertengruppe des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik
Dr. Birgit Reißig, Deutsches Jugendinstitut

* 12.30 Uhr Vortrag
transitions. Gelingende Übergänge in Ausbildung und Arbeit – Erfahrungen aus einem internationalen Kooperationsprojekt
Claudia Mierzowski, IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V.

* 13.45 Uhr Workshops

* 15.45 Uhr Podiumsdiskussion
Wohin des Wegs? – Zentrale jugendpolitische Handlungsbedarfe für die Übergangsgestaltung
Regina Kraushaar, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim
Jasmin-Marei Christen, Ichmache>Politik
Franz Eller, KSB Aktiengesellschaft


* 16.45 Uhr Verabschiedung
Jana Schröder, Geschäftsstelle „Zentrum Eigenständige Jugendpolitik“ "

Quelle:
Zentrum Eigenständige Jugendpolitik

Links:
www.allianz-fuer-jugend.de/Aktuelles/Jetzt-anmelden--Fachforum--Junge-Menschen-in-uebergaengen--am-18--Februar-2014-in-Halle--Saale-/42d116/
Dokumente:

Verlängerte Bewerbungsfrist der Civil Academy

Die Civil Academy verlängert die Bewerbungsfrist bis Montag, den 10. Februar 2014. Damit bekommen junge Engagierte zwischen 18 und 27 Jahren die Chance, ihre Idee für ein gemeinnütziges Projekt in die Tat umzusetzen. Interessierte, die Lust auf Vielfalt, Kreativität und jede Menge Motivation haben, sollten sich noch heute bewerben und die einmalige Gelegenheit nutzen, vom umfangreichen Wissen der Coachs aus dem non-profit Kontext und vom Unternehmen BP Europa SE zu profitieren. Sie vermitteln Know-how in den Bereichen Projektmanagement, Finanzierung, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit und bearbeiten mit den TeilnehmerInnen Fragen wie: Was brauche ich, um meine Idee in die Tat umzusetzen? Wie finde ich den richtigen Partner für mein Projekt und wie kann ich mein Team jeden Tag aufs Neue motivieren? Die Civil Academy ist für alle Interessierten offen, die Teilnahme bedarf keiner besonderen Vorkenntnisse. Gemeinsames Arbeiten, Austauschen, Vernetzen und gegenseitiges Unterstützen stehen im Vordergrund!
Termine der Seminarwochenenden und detaillierte Infos unter
www.civil-academy.de
 
Bewerbungsformular unter
www.civil-academy.de/bewerbung_teilnahme/bewerbungsformular/index.html

Quelle: BBE-Newsletter Nr 1/ 2014

Europäischer Sozialfonds Bundesministerium für Arbeit und Soziales Europäische Union

Das Projekt "XENOS Panorama Bund" wird im Rahmen des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.